Widgets Magazine
07:32 19 August 2019
SNA Radio
    US-Soldaten in Riga

    WSJ: EU-Staaten nicht begeistert über Teilnahme an Nato-Einsatz in Osteuropa

    © Foto : US Army / Sgt. 1st Class Jeremy J. Fowler
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4819216

    Die Nato hat beschlossen, ihre östlichen Grenzen mit Russland mit vier Bataillonen zu festigen, aber bis jetzt gibt es nur drei für diese Aufgabe. Washington, London und Berlin haben ihre Bereitschaft zur Teilnahme gezeigt, aber ein Bataillon fehlt noch. Nun könnte die Allianz Kanada um Hilfe bitten, wie das Wall Street Journal berichtet.

    Als die USA die Entscheidung trafen, nur ein Bataillon statt zwei für die Festigung der Ostflanke der Nato zu senden, entstand die Frage, wer weitere Kräfte zu diesem Zweck einsetzen könnte. Bis jetzt hat aber, wie aus dem Artikel hervorgeht, kein Land seine Bereitschaft gezeigt.

    Vier Bataillone mit jeweils 1.000 Soldaten wollte die Nordatlantische Allianz in Estland, Lettland, Litauen und Polen stationieren, um Russland einzudämmen. Dabei haben die USA, Großbritannien und Deutschland mitgeteilt, dass sie bereit wären, jeweils ein Bataillon bereitzustellen. Somit sei „ein Problem entstanden“, denn „bis jetzt gibt es in Europa keine weiteren Interessenten“.

    Unter anderem schreibt das US-Nachrichtenportal, dass amerikanische Politiker, ob Demokraten oder Republikaner, immer öfter die europäischen Länder dafür kritisierten, dass diese ihre Verteidigungsausgaben nicht erhöhen wollen. Zuvor hätte Präsident Barack Obama sie sogar als „Freerider“ bezeichnet, welche von den USA für die Verteidigung zugewiesene Mittel nutzen, so das Wall Street Journal.

    Aus diesem Grund versuchten amerikanische Regierungsvertreter Druck auf ihre Verbündeten auszuüben, damit diese mehr Geld in die Verteidigung investieren, erläutert das Journal. Aber die Nato-Mitgliedstaaten seien sich nicht einig über die Frage der Festigung der Ostflanke.

    Dennoch könnte die Allianz einen Plan B haben, geht weiter aus dem Artikel hervor. Dieser bestehe darin, ein nichteuropäisches Mitglied des Bündnisses einzusetzen, und dieses wäre Kanada. Zwar habe sich Ottawa dazu noch nicht geäußert, aber auch nicht nein gesagt, so das Wall Street Journal.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nato-Beitritt für Georgien und Ukraine nicht absehbar – Außenministerium Lettlands
    Russlands Nato-Botschafter im Klartext: US-Raketenabwehr schon jetzt abfangbereit
    Russlands Nato-Botschafter: Nato-Erweiterung schafft nur Trennlinien in Europa
    Kreml: Nato kann Europa weder Sicherheit noch Stabilität bringen
    Tags:
    NATO, Kanada, Osteuropa, USA