Widgets Magazine
13:21 23 September 2019
SNA Radio
    US-Soldaten

    US-Marineinfanteristen landen im Norden Syriens

    © Foto : US Marine Corps / Rome M. Lazarus
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (851)
    157157
    Abonnieren

    Rund 250 US-amerikanische Marineinfanteristen sind in der Nähe der syrischen Stadt al-Hasaka gelandet, wie der Fernsehsender Al Arabiya am Mittwoch berichtete.

    Die Gruppierung schließt unter anderem schwere Militärtechnik ein. Die Truppenverlegung wurde mit einigen privaten Frachtflugzeugen durchgeführt. Diese Kräfte könnten zu der nordsyrischen Stadt Tall Abyad geschickt werden, von wo aus kurdische Milizen eine Offensive nach ar-Raqqa eingeleitet haben, hieß es. Ar-Raqqa gilt als Hochburg und „Hauptstadt" der Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS).

    Zuvor hatte der Oberbefehlshaber des Regionalkommandos der Vereinigten Staaten für den Nahen Osten, Ost-Afrika und Zentral-Asien, Joseph Votel, eine geheime Reise nach Syrien unternommen, um eine Militäroperation zur Befreiung von ar-Raqqa mit der syrischen Opposition und den kurdischen Milizen zu vereinbaren, wie Washington am 20. Mai bekanntgab.

    Gleichzeitig begannen IS-Kämpfer Waffen und zusätzliche Kräfte in ihrer Hochburg zusammenzuziehen, ließen Häftlinge aus den Gefängnissen frei und verbaten den Einwohnern von ar-Raqqa ihre Häuser zu verlassen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (851)

    Zum Thema:

    USA erörtern mit Russland gemeinsame Einsätze gegen IS in Syrien
    Syrien: Daesh verhängt Ausnahmezustand in Rakka
    Russlands Militär: Al-Nusra-Front torpediert Versöhnung in Syrien
    Lawrow – Kerry: Militärs beider Länder erarbeiten Schritte zur Abgrenzung in Syrien
    Moskau verblüfft: US-kontrollierte „gemäßigte Opposition“ droht mit Feuerpause-Stopp
    Tags:
    Landung, Militärtechnik, Marineinfanteristen, Islamischer Staat, Al-Arabiya, Joseph Votel, Al-Raqqa, Syrien