Widgets Magazine
11:31 20 September 2019
SNA Radio
    UN-Hauptquartier

    UN-Delegation verlässt Ukraine wegen fehlenden Zugangs zu Gefängnissen

    © Flickr/ Ashitaka San
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6545
    Abonnieren

    Eine Delegation des UN-Unterausschusses zur Prävention von Folter hat ihre Mission in der Ukraine vorzeitig abgebrochen, weil dem Team der Zugang zu Gefängnissen des ukrainischen Sicherheitsdienstes (SBU) verwehrt wurde, wie der UN-Pressedienst mitteilt.

    „Kiew verstößt damit gegen die Verpflichtungen aus dem Fakultativprotokoll zum Übereinkommen zur Foltervermeidung. Wir haben einige Orte nicht besuchen können, wo sich zahlreichen Hinweisen zufolge Menschen befinden und gefoltert oder misshandelt werden sollen“, sagte Delegationsleiter Malcolm Evans. 

    Die Uno erwartet ihm zufolge nun von Kiew, dass es seinen internationalen Verpflichtungen im Rahmen des 2006 ratifizierten Fakultativprotokolls doch noch nachkommen wird.  

    Im Juli 2015 hatte die ukrainische Hackergruppe „CyberBerkut“ den Freiwilligenbataillonen des Innenministeriums und des SBU mehrere Hundert Verbrechen nachgewiesen und diesbezügliche Dokumente auf ihrer Webseite veröffentlicht. SBU-Mitarbeiter sollen den Hackern zufolge auch politisch „unbequeme“ Menschen entführt haben.  

    Im Juni desselben Jahres hatte die ukrainische Militärstaatsanwaltschaft die Festnahme von acht Angehörigen der Freiwilligen-Kompanie „Tornado“ verkündet. Ihnen wurde vorgeworfen, Bewohner im Raum von Lisitschansk im ostukrainischen Gebiet Lugansk entführt, misshandelt sowie einen Mann mit einer ganzen Gruppe vergewaltigt zu haben. Danach wurde die Einheit aufgelöst. 

    Im Osten der Ukraine schwelt seit rund zwei Jahren ein militärischer Konflikt. Die ukrainische Regierung hatte im April 2014 Truppen in die östlichen Kohlefördergebiete Donezk und Lugansk geschickt, nachdem diese den nationalistischen Staatsstreich vom Februar in Kiew nicht anerkannt und unabhängige „Volksrepubliken“ ausgerufen hatten. 

    Bei den Gefechten zwischen dem Kiew treuen Militär und den örtlichen Bürgermilizen sind laut UN-Angaben mehr als 9.000 Menschen ums Leben gekommen. Seit September gilt in der Region eine Waffenruhe, die jedoch immer wieder verletzt wird.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kiews OB Klitschko zu Menschenrechtsverstößen im Donbass: „Ich lebe in der Ukraine“
    Straßburger Gerichtshof akzeptiert über 550 Klagen aus Donbass
    Ukraine: Parlament legitimiert Menschenrechtsverletzungen durch Militär im Donbass
    UNHCR: zahlreiche Menschenrechtsverletzungen in der Ukraine Anfang 2015
    Tags:
    Folter, Freiwilligen-Kompanie „Tornado, Inlandsgeheimdienst der Ukraine (SBU), CyberBerkut, Uno, Lugansk, Donezk, Ukraine