Widgets Magazine
05:51 20 September 2019
SNA Radio
    Straßenkämpfe zwischen türkischem Militär und Kurden in Diyarbakir im Südosten der Türkei

    Türkischer Unesco-Botschafter tritt wegen „Heuchelei“ der Organisation zurück

    © AFP 2019 / Ilyas Akengin
    Panorama
    Zum Kurzlink
    51084
    Abonnieren

    Der türkische Botschafter des guten Willens bei der Unesco, Zülfü Livaneli, hat am Donnerstag wegen der „Heuchelei“ der Organisation seinen Rücktritt verkündet.

    Er warf der Organisation Heuchelei vor, weil diese die Vernichtung des Großteils des historischen Erbes der südosttürkischen Stadt Diyarbakir während der Zusammenstöße zwischen der türkischen Armee und der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) ignoriert hatte. 

    Bei einer im Dezember 2015 eingeleiteten und drei Monate währenden Anti-Terror-Operation war Diyarbakirs historischer Bezirk Sur, der zum Unesco-Weltkulturerbe gehört, stark beschädigt worden. 

    „Nach der Zerstörung der Geschichte in Sur erlangte Heuchelei beim Weltgipfel für humanitäre Hilfe in Istanbul (am 23. und 24. Mai 2016 — Anm. d. R.) die Oberhand.  Das Räsonieren über den Frieden und ein gleichzeitiges Verschweigen solcher Verstöße widersprechen den grundlegenden Idealen der Unesco“, geht aus einem offenen Brief des Botschafters an die Unesco-Generaldirektorin Irina Bokova hervor. 

    Die Unesco wird ihm zufolge von deren Mitgliedsländern finanziert, deswegen kann sie ihre Vorgänge nicht kritisieren.   

    Der bekannte Regisseur, Komponist und Sänger Zülfü Livaneli war 1996 zum türkischen Botschafter des guten Willens bei der Unesco gewählt worden.

    Seit dem Wiederaufflammen des bewaffneten Konflikts mit der PKK sind bereits etwa 480 türkische Soldaten und Polizisten ums Leben gekommen. Der türkische Generalstab spricht von 5.000 kurdischen Aufständischen, die in diesem Zeitraum getötet wurden. Nach Angaben der Demokratischen Partei der Völker, einer linksgerichteten Partei im türkischen Parlament, die sich unter anderem auch für die Kurden einsetzt, kamen bei Operationen gegen die PKK bereits hunderte Zivilisten ums Leben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kurdenpolitiker: Ankara rechtfertigt Anti-Kurden-Kampf mit paranoiden Feindbildern
    Türkische Abgeordnete: Militär hat 150 Kurden verbrannt
    Medien: Von Erdogans Anti-Kurden-Kampf kann IS als „lachender Dritter“ profitieren
    Türkischer Premier droht syrischen Kurden mit Vernichtung des Flughafens Menagh
    Tags:
    Rücktritt, Botschafter, Demokratische Partei der Völker, Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), UNESCO, Zülfü Livaneli, Türkei