02:11 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)
    3735
    Abonnieren

    Wenn Russland die Unabhängigkeit der selbsterklärten Volksrepubliken von Donezk und Lugansk anerkennen würde, hätte der Westen einen Vorwand, keinen Druck mehr auf Kiew bezüglich der Umsetzung des Minsker Abkommens auszuüben, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow.

    Der Diplomat betonte in einem Interview für russische Medien, dass eine Anerkennung der Volksrepubliken Donezk (DNR) und Lugansk (LNR) im Osten der Ukraine zurzeit „kontraproduktiv“ sei.

    „Die Anerkennung der DNR und LNR wäre kontraproduktiv, dies würde dem Westen einen Vorwand geben, keinen Druck mehr auf Kiew bezüglich der Umsetzung des Minsker Abkommens auszuüben“, so Lawrow.

    Dabei erwähnte der Chef des russischen Außenamtes, dass Moskau den Südosten der Ukraine nicht außer Acht lasse.

    „Wir lassen den Südosten der Ukraine nicht im Stich, wir vergessen ihn nicht, wir unterstützen ihn sehr aktiv“, sagte er.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)

    Zum Thema:

    Donezker Republikchef: „Tote Sawtschenko Kiew genehmer als lebendige“
    Donezk: Kiew spricht von Beschuss, um nichtmilitärische Verluste zu verbergen
    Donezker Republikchef nennt Bedingungen für Wiedereingliederung
    „Kiews Wunschdenken“: Donezk und Lugansk gegen OSZE-Polizeimission im Donbass
    Tags:
    Sergej Lawrow, Lugansk, Donezk, Russland, Ukraine