09:35 16 Dezember 2019
SNA Radio
    Kinder

    BKA-Bericht: So viele Kinder wurden 2015 in Deutschland missbraucht oder getötet

    © Sputnik / Konstantin Tschalabow
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1220
    Abonnieren

    Im vergangenen Jahr sind in Deutschland 130 Kinder getötet worden. Zudem wurden 14.000 Fälle sexueller Gewalt gegenüber Minderjährigen registriert, wie es im jährlichen Bericht des Bundeskriminalamtes heißt.

    Mit 68 Fällen ist rund die Hälfte der getöteten Kinder unter 14 Jahren Opfer fahrlässiger Tötung  geworden. 16 weitere seien ermordet, 38 totgeschlagen worden, so die Studie zu offiziell registrierten und ermittelten Fällen.

    Damit sei die Zahl der Tötungsdelikte an Kindern gegenüber 2014 von 108 auf 130 gestiegen. Zu den sogenannten fahrlässigen Tötungsdelikten zählen unter anderem auch Fälle von Vernachlässigung ebenso wie Verkehrsunfälle, Aufsichtspflichtverletzungen oder tödliche Behandlungsfehler von Ärzten.

    Die Zahl der Fälle sexueller Gewalt gegenüber Kindern sei dagegen etwas zurückgegangen: 2015 lag sie bei 13.928 Fällen, ein Rückgang von 3,24 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der Kinder, die körperlich misshandelt wurden, nahm im Vergleich zu 2014 ebenfalls ab: Mit 3929 Fällen stellte das BKA ein Minus von sechs Prozent fest.

    Besonders besorgt zeigt sich das BKA über die Verbreitung von Missbrauchsbildern im Internet: „Kinderpornografie ist ein Massenphänomen", so BKA-Präsident Holger Münch.

    Die bundesweite Kriminalstatistik gebe dabei noch nicht einmal das ganze Ausmaß der Verbrechen wieder. Man müsse davon ausgehen, dass viele Taten unentdeckt blieben, so Münch.

    In diesem Zusammenhang wird nun laut RP Online nach neuen Wegen gesucht, um solche Fälle zu verhindern. Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Kinderhilfe, Rainer Becker, verlangte Weiterbildungsmaßnahmen zum Kinderschutz für alle, die mit Kindern arbeiten. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) seinerseits forderte, eine elektronische Datenbank für Kinderärzte einzurichten, damit diese sich gegenseitig über verdächtige Diagnosen austauschen können. Das solle verhindern, dass Misshandlungen durch das Aufsuchen mehrerer Ärzte verschleiert werden.

    „Die Täter der unschuldigen Opfer kommen meistens aus dem familiären Umfeld", so der BDK-Bundeschef André Schulz.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kindermissbrauch in türkischem Flüchtlingscamp: Abgeordnete vermutet noch Schlimmeres
    Ankaras „Vorzeige-Flüchtlingscamp“: Türke vergewaltigte 30 syrische Kinder
    Schließung von Basen für US-Militär? Pentagon-Sprecher nimmt zu Erdogans Drohung Stellung
    Diese Länder haben 2019 weltweit den größten Einfluss – US-Magazin
    Tags:
    Tötung, Kinder, Gewalt, Bundeskriminalamt (BKA), Deutschland