20:48 05 Dezember 2019
SNA Radio
    Drogen

    Experten: Das sind die Drogenhauptstädte Europas

    © Sputnik / Sergei Winjawski
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 121
    Abonnieren

    London, Oslo und Amsterdam sind nach dem Drogen- und Betäubungsmittelkonsum in Europa Spitzenreiter, geht aus einer Studie der Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht(EBDD) hervor.

    Wie weiter verlautete, war London 2015 beim Kokaingebrauch führend. Deren Bewohner konsumieren durchschnittlich 909 Milligramm täglich pro 1.000 Menschen. Auf Platz zwei rangiert Amsterdam (nahezu 642 Milligramm). An dritter Stelle steht das belgische Antwerpen (621 Milligramm).

    Antwerpen steht auch an der Spitze der Liste des Konsums von Amphetamin – 250 Milligramm täglich. Ihm folgen die ebenfalls belgischen Städte Geraardsbergen (214 Milligramm) und Ostende (177 Milligramm). 

    Dem Methamphetamin-Gebrauch nach steht in Europa an erster Stelle Oslo (172 Milligramm). Ihm folgen die tschechische Stadt Budweis (České Budějovice) mit 161 Milligramm  und das deutsche Dresden mit 150.

    Was den Ecstasy-Konsum anbelangt, so ist hier Amsterdam (166 Milligramm) Spitzenreiter. Zu den Top 3 gehören Eindhoven (131) und Antwerpen (72).

    Die Studie zeigt, dass die Bewohner von europäischen Metropolen 2015 mehr Kokain und Ecstasy konsumiert haben als die von Kleinstädten. Außerdem stellte sich heraus, dass Ecstasy in drei Vierteln der geprüften Ortschaften am Wochenende aktiver als an Arbeitstagen genommen wurde, Amphetamin und Methamphetamin dagegen relativ gleichmäßig über die gesamte Woche.

    Die Studie wurde im Jahr 2015 in 21 Ländern durchgeführt und stützte sich auf die Prüfung von Abwasser nach dem Vorhandensein von Drogen aus menschlichem Urin.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    In Erwartung einer Giftspritze: das Leben im US-Gefängnis San Quentin
    Breaking Bad in Russland: Drogenlabor in Lehrer-Haus aufgeflogen
    Crystal-Stoff für 800 Millionen Euro versteckt in Leim und BH-Einlagen
    Schmuggel mit afghanischen Drogen als wichtige Einnahmequellen des IS
    Tags:
    Studie, Konsum, Drogen, Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD), Norwegen, Niederlande, Großbritannien