14:02 18 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Armenien-Resolution: Völkermord – ja oder nein? (48)
    22963
    Abonnieren

    Die Anerkennung des Völkermords an Armeniern durch den Bundestag ist „ein Vorwand für Erdogan, seine Gereiztheit“ in Bezug auf die Verzögerung der Verhandlungen über die EU-Visafreiheit für die Türkei offen zu zeigen, sagte Konstantin Kosatschow, der Chef des Außenausschusses des Föderationsrates Russlands (Oberhaus), gegenüber russischen Medien.

    „Die Türkei hat keine Handlungsfreiheit, sie wird sehr heftig reagieren“, betonte der Politiker in diesem Zusammenhang.

    „Außerdem wird das Land (die Türkei – Anm. d. Red.) immer mehr davon provoziert, dass es Deutschland übel nimmt, dass es keinen Fortschritt bei den Verhandlungen mit der Europäischen Union gibt, wo Deutschland eine der Lokomotiven war, was die Frage der Aufhebung der Schengen-Visa für die Türkei betrifft“, sagte Kosatschow.

    Die jüngste Abstimmung, so der Politiker, könnte Präsident Recep Tayyip Erdogan als sehr guter Vorwand dienen, um „seine Gereiztheit in dieser Frage an Deutschland auszulassen“.

    Am Donnerstag hat der Bundestag mit überwiegender Mehrheit anerkannt, dass es sich bei den Massakern und Massenvertreibungen an den Armeniern 1915 um einen Völkermord gehandelt hatte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Armenien-Resolution: Völkermord – ja oder nein? (48)

    Zum Thema:

    Trotz türkischer Drohungen: Verabschiedet der Bundestag die Armenien-Resolution?
    Armenien-Resolution: Lässt sich der Bundestag von Erdogan einschüchtern?
    „Besondere Verantwortung“: Armeniens Präsident appelliert an deutschen Bundestag
    Armenien-Resolution: Bundestagsabgeordnete erhalten Drohbriefe - Medien
    Tags:
    Völkermord an den Armeniern, Bundestag, Konstantin Kosatschow, Recep Tayyip Erdogan, Türkei, Armenien, Deutschland