10:13 28 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4733
    Abonnieren

    Die kurdischen Volkswehreinheiten haben nördlich der IS-Hochburg Falludscha ein Massengrab entdeckt, in dem sich die sterblichen Überreste von mindestens 400 irakischen Soldaten befinden sollen, wie der TV-Sender Al-Sumaria berichtet.

    Die Toten sollen überwiegend Soldaten der irakischen Armee gewesen und durch Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS, auch Daesh) hingerichtet worden sein. Das Massengrab befinde sich im Raum der Ortschaft Saklawiya, nur wenige Kilometer von Falludscha entfernt. Der Ort sei erst am Sonntag von den IS-Terroristen befreit worden. 

    Saklawiya war ein wichtiger Verteidigungspunkt der Terroristen nördlich des von der irakischen Armee umringten Falludscha. Den Großteil der Ortschaft konnten die irakischen Truppen schon in den ersten Tagen der Operation zur Befreiung der Stadt einnehmen. Der Kern der Ortschaft wird jedoch noch immer von den IS-Kämpfern kontrolliert. 

    Die irakische Armee und schiitische Volksmilizen hatten bereits vor einer Woche den Einsatz zur Befreiung Falludschas gestartet, das seit 2014 von der Terrormiliz Daesh besetzt gehalten wird. Im Rahmen der Operation wurden mehrere Wohnsiedlungen in der Nähe der Stadt befreit und über 100 Terroristen getötet. Außerdem brachte die irakische Regierung 80 Prozent des Umlandes von Falludscha unter ihre Kontrolle.

    Falludscha befindet sich im südlichen Teil der Provinz Anbar am Euphrat. Der größte Teil der Provinz war von Terroristen besetzt worden. Doch die irakische Armee verstärkte 2015 ihren Einsatz in Anbar und konnte so bereits die Hauptstadt Ramadi wieder unter eigene Kontrolle bringen. 

    Die Kontrolle über Falludscha ist für die irakische Staatsführung angesichts ihrer Nähe zu Bagdad (etwa 65 Kilometer) wichtig: IS-Kämpfer nutzen Falludscha als Aufmarschbasis für ihre Angriffe auf Bagdad.  

    Die Terrormiliz Daesh stellt heute eine der größten Bedrohungen für die Weltsicherheit dar. Daesh-Kämpfer haben in den drei zurückliegenden Jahren große Gebiete des Irak und Syriens besetzt und versuchen jetzt, ihren Einfluss auf Nordafrika, besonders Libyen, auszudehnen. Im Kampf gegen die Terrormiliz gibt es keine einheitliche Front: Im Irak wird der IS von der irakischen Armee sowie der US-geführten internationalen Koalition bekämpft.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Mindestens 40 irakische Militärs bei Selbstmordattentaten in Falludscha getötet - TV
    Zehntausende Zivilisten in Gefahr: „Lebendiger Schutzschild“ von Falludscha
    Irakische Armee in IS-Hochburg Falludscha eingerückt
    Irak: Stadt Falludscha in Islamistenhand – Einwohner flüchten
    Tags:
    Anti-Terror-Kampf, Massengrab, Terrormiliz Daesh, Syrien, Euphrat, USA, Libyen, Nordafrika, Irak