13:27 26 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5252
    Abonnieren

    Der AfD-Politiker Alexander Gauland hat sich mit der Aussage über den Nationalspieler Jérôme Boateng in einen üblen Ruf gebracht, der ihn nicht loslässt. Jetzt sorgt er für großes Aufsehen in den Medien. Autovermieter Sixt hat sich der Kampagne angeschlossen, berichtet „Stern“.

    Sixt ist ein Champion im Bereich von Werbeaktionen, die befremden und gleichzeitig amüsieren. Bei den ironischen Werbungen benutzen sie oft politische Äußerungen und Figuren. Diesmal fiel die Wahl auf Alexander Gauland.

    „Als Fußballspieler ist Nationalkicker Jérôme Boateng ja wirklich gut, aber als Nachbarn möchte ihn dann doch nicht jeder haben“, äußerte der AfD-Vize in einem Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Darauf veröffentlichte Sixt eine Anzeige, die im Internet viel Zuspruch genoss.

    Auf dem Plakat ist Gauland neben einem Sixt-Laster zu sehen. Die Unterschrift lautet: „Für alle, die einen Gauland in der Nachbarschaft haben.“

    ​Allerdings hat es Gauland in eine VIP-Gesellschaft geschafft. Vorher hatte der Autovermieter Angela Merkel, Ursula von der Leyen und Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt verspottet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    "Deutschland ist nicht Gauland!"
    Lucke vs. Gauland: Werden deutsche Muslime zu Verfassungsfeinden?
    Gauland: Muslime gehören zu Deutschland - der Islam nicht
    AfD-Vizechef Gauland: „Falsche Flüchtlingspolitik ist Geschenk für uns“
    Tags:
    Jerome Boateng, Alexander Gauland, Ursula von der Leyen, Angela Merkel, Deutschland