Widgets Magazine
17:07 21 September 2019
SNA Radio
    KZ Auschwitz-Birkenau

    Polen: 16.000 verlorengegangene persönliche Dinge von Auschwitzopfern wiedergefunden

    © Flickr/ Pablo Ciaurriz
    Panorama
    Zum Kurzlink
    262173
    Abonnieren

    In Polen sind mehr als 16.000 Gegenstände aus dem Besitz von Opfern des nationalsozialistischen Konzentrationslagers Auschwitz aufgefunden worden, wie der Pressedienst des Museums Auschwitz-Birkenau am Dienstag mitteilte.

    Die Gegenstände wurden 1967 bei Ausgrabungen an der Stelle der ehemaligen Gaskammer und des Krematoriums III gefunden. Der Ablauf der Ausgrabungen und die große Zahl der gefundenen Gegenstände wurden in der  Kurzdokumentation „Archäologie" dargestellt. Allerdings  wurden im Register des Museums lediglich  400 Gegenstände erfasst.

    Das Grauen von Auschwitz
    © AFP 2019 /

    Wie die Leiterin der Museumssammlung, Elżbieta Cajzer, sagte, waren die Mitarbeiter des Museums überzeugt, dass die Zahl der Gegenstände, die von diesen Ausgrabungen stammten,  viel höher sein müsste. Es sei eine monatelange Recherche unter Überprüfung der Archivdokumente begonnen worden.

    Diese habe sich als eine schwierige Aufgabe erwiesen, da viele Augenzeugen nicht mehr am Leben gewesen seien und mehrere Dokumente bei den Behörden nicht mehr erhalten geblieben seien. Es sei sogar befürchtet worden, dass diese Sammlung verloren gegangen oder verteilt worden sei.

    Dennoch gelang es den Museumsangestellten, mit den noch lebenden Teilnehmern der vor 50 Jahren durchgeführten Suche Kontakt aufzunehmen.  Schließlich stellte es sich heraus, dass  die gesuchten Gegenstände in 48 Pappschachteln in einem der Gebäude der  Polnischen Akademie der Wissenschaften aufbewahrt werden.

    Die Objekte bezeugen nicht nur die Geschichte des Lagers und die Vernichtung, die dort von den Deutschen vorgenommen wurde, sondern auch bewegende persönliche Geschichten der Opfer, heißt es aus dem Pressedienst des Museums. Unter den aufgefundenen Gegenständen gibt es persönliche Dinge, die die Häftlinge bis zum Betreten der Gaskammern bei sich hatten:  Thermometer, Arzneiflaschen, Fragmente von Schuhen, Schmuck, Bestecke, Uhren, Bürsten, Pfeifen, Feuerzeuge, Geschirr, Knöpfe, Taschenmesser, Schlüssel und anderes mehr.

    Am 3. Juni wurden die wiedergefundenen Gegenstände ins Museum Auschwitz-Birkenau gebracht. Zu ihrer Konservierung  wird die Auschwitz-Birkenau Stiftung eine Notfinanzierung einsetzen.

    Mehr als eine Million Juden sowie polnische Intellektuelle und sowjetische Kriegsgefangene wurden  im KZ Auschwitz  in den Gaskammern ermordet und  in Krematorien verbrannt. Nach unterschiedlichen Quellen sollen dort insgesamt 1,5 bis 2 Millionen Menschen verschiedener Nationalitäten, darunter auch rund 15.000 Sowjetbürger, umgekommen sein. Der Lagerkomplex wurde  am 27. Januar 1945 befreit. Bei den Kämpfen um das Lager und die gleichnamige Nachbarstadt Auschwitz (polnisch  Oświęcim) sind mehr als 200 sowjetische Soldaten und Offiziere gefallen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Auschwitz-Prozess: Ehemaliger KZ-Aufseher stirbt kurz vor Prozessbeginn
    70. Jahrestag: Erinnerung an KZ-Befreiung
    Tags:
    Museum, Konzentrationslager, Auschwitz, Polen