03:55 13 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1018
    Abonnieren

    Microsoft-Gründer Bill Gates hat eine Kampagne zur Zucht von Hühnern in Afrika zur Bekämpfung der Armut gestartet. Er hat versprochen, für Afrikaner 100.000 Hühner der für die lokalen Bedingungen am besten geeigneten Rassen zu spenden, wie RBC Daily am Freitag schreibt.

    Mit seinem Programm wolle der reichste Mensch der Welt den ärmsten Einwohnern Subsahara-Afrikas helfen. Denjenigen, die aus der Armut herauskommen wollen, empfehle der Milliardär Geflügelzucht zu betreiben und verspreche, allen Interessenten bei der Beschaffung von „Startkapital“ in Form von mehreren Hühnern zu helfen.

    „Was würdet ihr tun, um euer Leben zu verbessern, wenn ihr mit zwei US-Dollar pro Tag leben müsst? Das ist eine ernsthafte Frage für etwa eine Milliarde Menschen, die in einer schrecklichen Armut leben. Natürlich gibt es keine einzig richtige Antwort darauf. Mir ist jedoch klar, dass diejenigen, die in so einer Armut stecken, mit der Hühneraufzucht besser leben werden. Ja, wenn ich an ihrer Stelle wäre, würde ich Hühner aufziehen“, zitiert das Webportal Gatesnotes.com den Milliardär.

    Gates zufolge kann die Geflügelzucht für die Einwohner Subsahara-Afrikas ein einfacher und zuverlässiger Weg werden, ihr Leben zu verbessern. So würden die Hühner Grünfutter picken. Bei ihrer Behandlung könne auf teure Medikamente verzichtet werden. Bei ihrer Pflege brauche man auch keine große körperliche Kraft — so könnten Frauen dort mit Arbeit versorgt werden. Mit Hühnereiern könne zudem das Problem der Kinderunterernährung gelöst werden.

    Nach Schätzungen des Microsoft-Gründers kann eine Schar von fünf Hühnern und einem Hahn bereits nach drei Monaten bis zu 40 Hennen sichern.  Beim Verkauf eines Vogels  für fünf US-Dollar könne man mehr als 1000 US-Dollar im Jahr einnehmen. Die unter der Armutsgrenze lebenden Einwohner sind in der Region diejenigen, die weniger als 700 US-Dollar im Jahr verdienen.

    Bill Gates habe versprochen, für Afrikaner 100.000 Hühner der für die lokalen Bedingungen am besten geeigneten und gegen für die Vögel gefährliche Krankheiten geimpften Rassen zu kaufen. Die Urheber des Projekts hoffen, dass dank der Unterstützung durch den Milliardär jede dritte ländliche Familie in der Region solche Hühner in ihrem Haushalt haben werde. Denn derzeit würden nur fünf Prozent der in der Region lebenden Einwohner gesunde Hühner aufziehen.

    Mit der Registrierung auf seiner Webseite lade der Microsoft-Gründer alle Interessenten dazu ein, an der Rettung der Einwohner Subsahara-Afrikas teilzunehmen. „Wenn Sie den Artikel gelesen, sich das Video angesehen und auf die Frage geantwortet haben, so werde ich in Ihrem Namen an eine in Armut lebende Familie mehrere Hühner spenden“, versprach Bill Gates.

    Zum Thema:

    Al-Qaida setzt Bill Gates und Warren Buffett auf Abschussliste
    Zur Armut im Alter verdammt? – Experte: „Schleichender Ausstieg aus Sozialstaat“
    Kaffee aus Elefantenscheiße - Obszöner Reichtum, perverse Armut, Erben erben alles
    Oxfam: Armut nimmt in Europa zu – Arm-Reich-Gefälle in Deutschland klafft dramatisch
    Tags:
    Bill Gates, Sahara, Afrika, USA