09:55 05 April 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7243
    Abonnieren

    Das Bundeskriminalamt prüft einer Sprecherin zufolge mögliche Verbindungen des Attentäters, der im Nachtclub „Pulse“ im US-Bundesstaat Florida 49 Menschen erschoss, nach Deutschland, wie Focus-Online berichtet.

    Das Bundeskriminalamt prüft einer Sprecherin zufolge mögliche Verbindungen des Attentäters, der im Nachtclub „Pulse“ im US-Bundesstaat Florida 49 Menschen erschoss, nach Deutschland, wie Focus-Online berichtet.

    Im Zusammenhang mit dem Orlando-Massaker stehe BKA in Kontakt mit den US-Behörden.

    Nach Informationen der "Rheinischen Post" könnte der Vater des Attentäters Omar Mateen eine Verbindung nach Düsseldorf haben.  So soll Seddique Mateen, der sich in den USA politisch für die Angelegenheiten seines Heimatlandes Afghanistan einsetzt, in seiner Youtube-Sendung "Durand Jirga Show" zumindest vor drei Jahren ein Spendenkonto bei der Stadtsparkasse Düsseldorf angegeben haben.

    Seddique Mateen, Vater des Orlando-Attentäters Omar Mateen
    © REUTERS / Bernie Woodall
    Seddique Mateen, Vater des Orlando-Attentäters Omar Mateen

    In der Nacht zum Sonntag waren bei einer Schießerei in einem Gay-Club im US-Bundesstaat Florida in der Stadt Orlando 49 Menschen ums Leben gekommen, 53 weitere wurden verletzt. Der Täter, Omar Mateen, ein 29-jähriger US-Bürger mit afghanischen Wurzeln, wurde von der Polizei erschossen. Das war die opferreichste Schießerei in der US-Geschichte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Bluttat in Orlando: Blumen und Kerzen vor US-Botschaft in Moskau – VIDEO
    Nach Orlando-Anschlag: Uno fordert von USA strengere Kontrollen von Waffenverkauf
    Nach Blutbad in Orlando: Aktien von US-Waffenherstellern steigen deutlich
    IS-Terroristen annoncieren Film über Orlando-Schießerei
    Tags:
    Massaker, Nachtclub, Tod, Orlando, Deutschland