Widgets Magazine
05:45 22 September 2019
SNA Radio
    Eine Schlange in Caracas

    Venezuela: Wegen Warenmangels blüht Tauschhandel im Internet

    © REUTERS/ Ivan Alvarado
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 266
    Abonnieren

    Vor dem Hintergrund des Warenmangels müssen die Venezolaner zum Tauschhandel über soziale Netzwerke und Instant-Messaging-Dienste greifen, wie die Nachrichtenagentur AFP meldete.

     „Ich habe keine Kinder, wenn ich aber Schlange stehe und erfahre, dass man an diesem Tag  Windeln kaufen kann, kaufe ich sie und tausche sie gegen Waren ein, die ich brauche, gegen Zucker oder Seife zum Beispiel", schreibt die Organisatorin einer Tausch-Gruppe im Internet.

    Wie eine Studie des Forschungsunternehmens „Datanalisis" im vorigen Monat ergeben hat, sind 80 Prozent der Lebensmittel in Venezuela  zu Mangelwaren geworden. Spekulanten kaufen Nahrungsmittel und verkaufen sie zu hochgeschraubten Preisen weiter. In Warentausch-Internetgruppen ist eine solche Praxis allerdings streng verboten, die Administratoren beachten die Einhaltung der Regeln. Die Teilnehmer eines geplanten Warenaustausches verabreden die Zeit und den Ort, wo sie sich treffen wollen — um zu vermeiden, dass sie ausgeraubt werden, wählen sie öffentliche Plätze.

    Mehrere spezialisierte Gruppen wurden in Facebook, WhatsApp oder Instagram zum Austausch von Lebensmitteln, Kinder- und Haushaltswaren gebildet.

     „Der Tauschhandel ist günstig, es ist aber schlimm, dass wir solche Maßnahmen ergreifen müssen, um uns mit Waren zu versorgen", schreibt eine Nutzerin solcher Internetgruppen.

    Beobachtern zufolge wurde die Situation in Venezuela vor dem Hintergrund des Warenmangels, der galoppierenden Inflation und des Sturzes der Staatseinnahmen  kritisch, der auf den Ölpreisrückgang zurückzuführen ist. Außerdem verschlechtert die Institutionskrise die Lage, da sich das von der Opposition dominierte Parlament und die Exekutive in einer ständigen Auseinandersetzung befinden. 

    Zuvor hatte die venezolanische Außenministerin Delcy Rodriguez den USA vorgeworfen,  eine Medien- und Wirtschaftsoperation gegen ihr Land vorzunehmen, mit deren Hilfe die legitime Regierung Venezuelas gestürzt werden solle. Der künstliche Warenmangel  solle ein Bestandteil dieser Operation sein.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Venezuela: Wird Präsident Maduro schon im Oktober aus dem Amt gejagt?
    US-Geheimdienst: Venezuela steht kurz vor Putsch
    Verkehrte Krisen-Welt in Venezuela: Umgehend zweitägige Arbeitswoche eingeführt
    Caracas: „Wir sind hungrig und müde!“ – Leere Geschäfte lösen heftige Proteste aus
    Tags:
    Krise, soziale Netze, Internet, Warenmangel, Delcy Rodriguez, Venezuela