SNA Radio
    Frau trägt Hose

    Aus Angst vor sexuellen Übergriffen: Französinnen vermeiden Röcke

    © Foto: pixabay.com
    Panorama
    Zum Kurzlink
    11967
    Abonnieren

    Jede zweite Französin will offene Kleidung vermeiden, um sich vor möglichen sexuellen Übergriffen in öffentlichen Verkehrsmitteln zu schützen, wie eine Studie des französischen Bundes der Verkehrsmittelpassagiere Fnaut zeigt.

    Einer Umfrage der Organisation zufolge haben 48 Prozent der Frauen in Frankreich aufgehört, Röcke zu tragen, und ziehen stattdessen Hosen vor. Außerdem bevorzugen sie, einen Schal oder ein Tuch zu tragen, um die Dekolleté-Zone zu bedecken. Genauso viele Umfrageteilnehmerinnen sagten, dass sie zu konkreten Zeiten, besonders am Abend, völlig auf Fahrten in öffentlichen Verkehrsmitteln verzichten.

    34 Prozent der Befragten antworteten, dass sie sich zurzeit mehr mit Taxi oder Fahrrad bewegen, um eine potentielle Gefahr sexueller Art zu vermeiden.

    Dabei haben 87 Prozent der Frauen zugegeben, dass sie zuvor in öffentlichen Verkehrsmitteln sexuell belästigt wurden, darunter wurden Beleidigungen, Bedrohungen und Vergewaltigungsversuche aufgelistet. An der Fnaut-Studie haben insgesamt mehr als 6.000 Frauen teilgenommen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Brite entdeckt negativen Einfluss von „Game of Thrones“ auf Sexualleben
    UN-Chef appelliert für Kampf gegen sexuelle Gewalt in Konfliktgebieten
    Spanien: Hohe Geldstrafen für Touristen mit Sexpuppen
    Darmstädter Musik-Open-Air: neuer Fall sexueller Belästigungen im öffentlichen Raum
    Tags:
    Umfrage, Studie, Sexualdelikte, Frankreich