16:08 11 Dezember 2017
SNA Radio
    Das Bernsteinzimmer im Jekaterininski-Palast. Archivfoto.

    Verschwundener Schatz: Fünf Orte, an denen das Bernsteinzimmer gesucht wurde

    © Sputnik/ Sergey Velichkin
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1308

    Das Bernsteinzimmer war zu Beginn des Großen Vaterländischen Krieges aus der Sowjetunion, und zwar aus dem Jekaterinski-Palast in Zarskoje Selo in das Königsberger Schloss gebracht worden. Das weitere Schicksal des Schatzes ist unbekannt. RIA Novosti erzählt in dem Beitrag, wo das Bernsteinzimmer bisher gesucht wurde.

    Das Bernsteinzimmer könnte in einem Bunker in Polen versteckt sein.

    Die Suche nach dem Bernsteinzimmer geht weiter: Bei der jüngsten Untersuchung eines Tunnels in einem ehemaligen deutschen Bunker im polnischen Mamerki wurden leere Räume entdeckt. Forscher vermuten, dass sich der Schatz gerade dort befinden könnte.

    Deutschland

    2008 begann in Deutschland die Ausgrabung eines Bunkers, der angeblich mit geheimnisvollen Kisten gefüllt war. Auf diesen Ort verwies der Hobbyschatzsucher Christian Hanesch, der die Informationen darüber im Archiv seines Vaters entdeckt hatte, der in der Kriegszeit Funker bei der Luftwaffe gewesen war. Am Ende wurden diese Forschungen abgebrochen, weil sich die Organisatoren der Ausgrabung zerstritten und die Finanzierung eingestellt hatten.

    Ehemaliger deutscher Bunker im polnischen Mamerki, wo das Bernsteinzimmer liegen könnte.
    © AP Photo/ Bartlomiej Plebanczyk/Mamerki Museum
    Ehemaliger deutscher Bunker im polnischen Mamerki, wo das Bernsteinzimmer liegen könnte.

    Kaliningrad

    2011 wurde in einer Fortifikationsanlage in Kaliningrad ein unterirdischer Gang entdeckt. Laut einigen Angaben waren gerade dort die mit Schätzen aus dem Bernsteinzimmer gefüllten Kisten versteckt worden. Die Deutschen könnten sie 1945 hierher gebracht haben. Die Forscher hielten diese Theorie für interessant, fanden jedoch nichts.

    Eine staatliche Kommission sucht nach dem Bernsteinzimmer aus dem 18. Jahrhundert vor dem Königsberger Schloss, wo es zwischen 1942 und 1944 zum letzten Mal ausgestellt wurde.
    © Sputnik/
    Eine staatliche Kommission sucht nach dem Bernsteinzimmer aus dem 18. Jahrhundert vor dem Königsberger Schloss, wo es zwischen 1942 und 1944 zum letzten Mal ausgestellt wurde.

    Und wieder Deutschland

    Im vorigen Jahr wurde nach dem Bernsteinzimmer in einem verlassenen Tunnel in Wuppertal gesucht. Die Suchoperation initiierte ein Rentner namens Karl-Heinz Kleine. Er und seine Mithelfer durchforsteten den Tunnel und fanden dort eine Ziegelmauer, hinter der sich der verlorene Schatz befinden sollte. Am Ende haben sie dort aber nur Fledermäuse und viel Mulm gefunden. 

    Dänemark

    Auch in Dänemark suchte man nach dem Bernsteinzimmer. Der ehemalige deutsche Soldat Wilhelm Kraft behauptete, es wäre nahe dem halbverlassenen Dorf Asaa versteckt worden. Kraft ist überzeugt, dass hier nicht nur das Bernsteinzimmer, sondern auch Metalle aus russischen Kirchen sowie das so genannte Judengold versteckt sein könnten.

    Ein Modell des Bernsteinzimmers.
    © Sputnik/ V. Baranovskiy
    Ein Modell des Bernsteinzimmers.

    Und doch Kaliningrad

    Russische Forscher glauben, dass sich das Bernsteinzimmer doch im Gebiet Kaliningrad befinden müsste. Ihnen zufolge wurden fast 30 Kisten mit dem Schatz 1945 aus dem Königsberger Schloss weggebracht und in einem geheimen Bunker versteckt, der mit einer Lüftungs- und Stromversorgungsanlage ausgestattet war. Im März 2015 behaupteten die Forscher, sie würden die genauen Koordinaten kennen, doch bisher gab es keine sensationellen Nachrichten im Zusammenhang mit dem Bernsteinzimmer.

    Der wiederhergestellte Teil des Bernsteinzimmers im Jekaterininski-Palast.
    © Sputnik/ Dmitry Korobeinikov
    Der wiederhergestellte Teil des Bernsteinzimmers im Jekaterininski-Palast.

    Zum Thema:

    Russland und Deutschland suchen gemeinsam nach Beutekunst
    Tags:
    Bernsteinzimmer, Wuppertal, Kaliningrad, Dänemark, Polen, Deutschland, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren