16:47 22 November 2019
SNA Radio
    Regenbogenfahne

    Schwulenpornos und Regenbogenfahnen: Hacker blamiert IS im Twitter

    © Wikipedia/ Ludovic Bertron
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1564
    Abonnieren

    Ein Hacker von Anonymous hat mehr als 200 Twitter-Accounts der Anhänger der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (auch IS, Daesh) geknackt und mit Regenbogenflaggen und Gay-Pride-Botschaften geschmückt, berichtet das US-Nachrichtenmagazin „Newsweek“.

    Fotos von Dschihadisten, auf denen Hinrichtungen gezeigt werden, ersetzte der Hacker Wauchula Ghost durch Regenbogenfahnen und Links zu Schwulenporno-Videos. Außerdem sind Sprüche wie „Ich bin schwul und stolz darauf“ zu lesen.

    Wauchula Ghost kapert nach Informationen der Zeitschrift bereits seit mehreren Wochen die Twitter-Accounts von Islamisten. Nach dem Massaker im Nachtclub „Pulse“ in der US-Stadt Orlando, das 49 Menschenleben forderte, beschloss er, die Twitter-Konten von Dschihadisten mit der Symbolik der Gay-Community zu füllen. Und auch, weil IS-Anhänger den Angriff verbreitet und gepriesen hätten.

    „Ich habe das für diejenigen gemacht, die in Orlando ihr Leben verloren haben“, sagte der Hacker im Gespräch mit „Newsweek“.

    Als Reaktion auf die Terroranschläge in Paris hatte das Hacker-Kollektiv Anonymous dem „Islamischen Staat“ in einer YouTube-Botschaft den Krieg erklärt. Mithilfe der Hacker-Aktivisten sollen bereits Tausende dem „Islamischen Staat“ nahestehende Twitter-Accounts gehackt und gesperrt worden sein.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Inhalt letzter Facebook-Meldungen des Orlando-Schützen bekannt
    Motiv des Orlando-Schützen: USA sollen “mit Bombardierung seines Landes aufhören”
    Der Ehefrau des Orlando-Attentäters droht eine Anklage – Medien
    Täter von Orlando war nicht allein? Facebook-Post wirft Rätsel auf
    Tags:
    Twitter-Account, Massaker, Hacker, Anonymous, IS, Orlando, USA