12:31 11 Dezember 2017
SNA Radio
    Thé

    WHO-Studie: Heiße Getränke krebserregend

    © Flickr/ kukkurovaca
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2713

    Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat das Trinken von allzu heißen Getränken für gesundheitsgefährdend erklärt, wie The Independent berichtet.

    „Die Forschungsergebnisse zeugen davon, dass das Trinken sehr heißer Getränke eine wahrscheinliche Ursache für Speiseröhrenkrebs ist. Entscheidend ist jedoch dabei die Temperatur, nicht die Getränke an sich“, hob IARC-Direktor Christopher Wild hervor.

    Laut IARC liegt die kritische Temperatur bei 65 Grad. Das Trinken von Getränken mit einer Temperatur von unter 65 Grad  sei unschädlich und mit einer Temperatur von über 65 verursachen sie wahrscheinlich Speiseröhrenkrebs.

    Untersuchungen aus Ländern wie China, der Türkei, dem Iran sowie aus Südamerika, wo Tee beziehungsweise Mate-Tee traditionell bei etwa 70 Grad getrunken wird, belegen: Je heißer das Getränk, desto größer die Krebsgefahr, hebt die Agentur hervor.

    Die Ergebnisse der Experten würden sich auf die Metaanalyse von Tausenden wissenschaftlichen Forschungen über mögliche krebsauslösende Eigenschaften des Kaffees und des in Südamerika beliebten Getränkes mit tonisierender Wirkung Mate-Tee stützen. Die von den Wissenschaftlern durchgeführte Analyse berücksichtige die Risikofaktoren, die mit dem Alkohol- und Tabakkonsum verbunden seien. Kaffee und Mate-Tee seien 1991 als „mögliche Krebserreger für Menschen“ eingestuft worden. Zu dieser Gruppe würden nun nach den jüngsten WHO-Empfehlungen heiße Getränke mit einer Temperatur von über 65 Grad gehören.

    Zum Thema:

    Ein Gläschen Wein oder eine Tasse Kaffee... Warum sind sie so gesund?
    Kaffee-Kapsel-Krieg: Nespresso verklagt Konkurrenten wegen Clooney-Doppelgänger
    Kaffee aus Elefantenscheiße - Obszöner Reichtum, perverse Armut, Erben erben alles
    Die rührende Geschichte zweier Tassen Kaffee
    Tags:
    Weltgesundheitsorganisation (WHO)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren