02:40 22 November 2017
SNA Radio
    YouTube

    Twitter, Google und Facebook wegen IS-Propaganda verklagt

    © Flickr/ Thomas van de Weerd
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Terrororganisation Daesh (307)
    3478331

    Der Vater eines Opfers der Pariser Terroranschläge hat eine Klage gegen Twitter, Google und Facebook erhoben, die nach seiner Meinung zur IS-Propaganda beigetragen hatten, berichtet das Portal TMZ.

    Reynaldo Gonzalez, dessen Tochter Nohemi im November der Terrororganisation „Islamischer Staat“ in Paris zum Opfer gefallen war, meint, die sozialen Netzwerke hätten der Terrormiliz geholfen, zur erschreckendsten Gruppierung der modernen Zeit werden.

    Dem Kläger zufolge lassen die sozialen Netzwerke die Anmeldung von terroristischen Accounts zu und fördern damit die Verbreitung von extremistischen Ideen. Zudem verdächtigt der Mann die Google-Tochtergesellschaft YouTube, einen finanziellen Gewinn aus der Werbung zu ziehen, die in den Videos von IS-Kämpfern eingeblendet wird.

    Kürzlich ist der Inhalt der letzten Facebook-Posts des Orlando-Attentäters während seiner Attacke auf den Nachtclub Pulse bekannt geworden.

    Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (auch IS, Daesh) stellt derzeit eine der größten Gefahren für die globale Sicherheit dar. Innerhalb von drei Jahren brachten die Terroristen weite Teile Syriens und des Irak unter ihre Kontrolle. Sie versuchen außerdem, ihren Einfluss auch auf nordafrikanische Staaten, darunter Libyen, auszudehnen. Unterschiedlichen Angaben zufolge hat die Terrormiliz eine Fläche von mehr als 100.000 Quadratkilometern erobert. Der Organisation sollen zwischen 30.000 und 240.000 Kämpfer angehören.

    Themen:
    Terrororganisation Daesh (307)

    Zum Thema:

    Schwulenpornos und Regenbogenfahnen: Hacker blamiert IS im Twitter
    Hacker aus Kosovo gesteht Diebstahl von Daten von US-Militärs für IS
    Tags:
    Internet, Propaganda, Terror, Terrormiliz Daesh, Youtube, Facebook, Google, Twitter, Frankreich, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren