14:23 12 Dezember 2019
SNA Radio
    Russland und EU

    Französischer Ex-Außenminister: Lockerung der Russland-Sanktionen zum Jahresende

    © Sputnik / Vladimir Sergeev
    Panorama
    Zum Kurzlink
    XX. Internationales Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg (71)
    6217
    Abonnieren

    Die politische Lage in Bezug auf die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen verändert sich, wie der französische Ex-Außenminister Hubert Védrine in einem Sputnik-Interview beim Petersburger Wirtschaftsforum sagte. Was die anti-russischen Sanktionen betrifft, könnten diese zum Jahresende aufgehoben werden, vermutete er.

    Auch zu Zeiten eindeutiger Meinungsverschiedenheiten über die Ukraine-Krise und die Minsker Abkommen habe es immer europäische Vertreter gegeben, die den Dialog mit Moskau für wichtig hielten, sagte der Politiker.

    Dieses Jahr gebe es mehr europäische Länder, darunter auch Italien, welche eine besondere Meinung dazu haben und „denken, dass man sich auf der höchsten Ebene treffen und verhandeln muss, auch wenn es Meinungsverschiedenheiten gibt“, fügte er hinzu.

    „Ich sehe, dass die Lage sich verändert. Präsident (der EU-Kommission – Anm. d. Red.) Juncker war in guten Beziehungen mit Präsident Putin. Vielleicht liegt es daran“, so Védrine.

    Was die Frage der anti-russischen Sanktionen betrifft, sagte der Ex-Außenamtschef Frankreichs, dass „Assembleen keine Befugnisse haben, Entscheidungen darüber zu treffen, sie äußern einen Wunsch, entscheiden aber nicht“.

    Zwar schließt der Politiker nicht aus, dass die Sanktionen kurzfristig verlängert oder „in nicht vollem Umfang verlängert“ werden, aber „in einigen Positionen ändert sich die Lage“. Dabei betonte Védrine, dass die „Probleme“ nicht von einer Seite kämen, aber die öffentliche Meinung in Europa sei eher für die Erhaltung der Sanktionen, bis auf die Bauern.

    „Die Bauern sind natürlich dafür, dass die Sanktionen neu bewertet werden. Ich glaube, die Lage wird sich höchstwahrscheinlich zum Jahresende verändern, aber nicht jetzt“, sagte Védrine abschließend.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    XX. Internationales Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg (71)

    Zum Thema:

    Risiko zu groß: EU-Parlamentarier gegen Sanktionen für russische Geheimdienstchefs
    Verlängerung der Russland-Sanktionen: Amerikaner und Europäer uneins
    Europäische Politiker zu Russland-Sanktionen: Teuer bezahlter Fehler
    Botschafter: Sanktionen kein Grund für Verzicht auf Investitionen in Russland
    Tags:
    Sanktionen, Wirtschaftsforum in St. Petersburg 2016, Europäische Union, Russland, Frankreich