14:51 26 September 2017
SNA Radio
    Festnahme von Terroristen

    Rom: Russland muss internationaler Verbündeter im Kampf gegen Terrorismus sein

    © Sputnik/ Vladimir Vyatkin
    Panorama
    Zum Kurzlink
    XX. Internationales Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg (71)
    7607366

    Italiens Premierminister Matteo Renzi ist der Meinung, Russland „kann und muss ein Verbündeter der internationalen Gemeinschaft im Kampf gegen den Terrorismus sein“. Dies teilte der Regierungschef am Dienstagabend in einem Interview für den Sender Rai 2 im Vorfeld seiner Visite beim Petersburger Wirtschaftsforum mit.

    Außerdem betonte Renzi erneut, dass es wichtig sei, die Minsker Abkommen umzusetzen und die Souveränität der Ukraine zu respektieren, sagte aber, dass die Philosophie „alle gegen alle“ falsch sei, genauso wie eine Wiederholung des Kalten Krieges.

    „Italien arbeitet für die Schaffung von Brücken und nicht um Mauern zu errichten“, erläuterte der Premier in diesem Zusammenhang.

    Zuvor am Dienstag benachrichtigte Renzi die Mitglieder der in Italien regierenden Demokratischen Partei, dass er seine Reise zum Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg als Möglichkeit zur Entwicklung des Dialoges zwischen Brüssel und Moskau betrachte.

    „Wir haben immer dafür gearbeitet, um geduldig die Möglichkeiten für den Vergleich der Positionen wiederherzustellen und dabei den Dialog zu unterstützen und nicht die Konfrontation, wie das unsere anderen europäischen Partner machen wollten“, so der italienische Regierungschef.

    Themen:
    XX. Internationales Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg (71)

    Zum Thema:

    Österreichs neue Grenz-Härte: Renzi rügt „Verstoß“ gegen EU-Regeln
    Renzi: Italien wird Irak bei Überwindung von Folgen niedriger Ölpreise helfen
    Renzi vergleicht EU mit Orchester an Deck der sinkenden Titanic
    Renzi: Russland kommt Schlüsselrolle bei Lösung internationaler Probleme zu
    Tags:
    Terrorbekämpfung, Wirtschaftsforum in St. Petersburg 2016, Matteo Renzi, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren