01:05 25 September 2017
SNA Radio
    Marihuana-Joint

    Microsoft steigt als erster US-Großkonzern in Cannabis-Handel ein

    © AFP 2017/ KENZO TRIBOUILLARD
    Panorama
    Zum Kurzlink
    11318924

    Microsoft steigt als erster US-Großkonzern in das legale Marihuana-Geschäft ein. Der IT-Riese hat diese Woche die Zusammenarbeit mit Kind Financial verkündet, einem Unternehmen, das eine spezielle Software entwickelt, um den Anbau und Vertrieb von Cannabis als Arzneimittel zu überwachen, berichtet „The New York Times“.

    Während die US-Bundesstaaten einer nach dem anderen Marihuana legalisieren, waren große Unternehmen in Amerika bislang dem Thema ferngeblieben: Schließlich ist Cannabis laut der US-Regierung ja immer noch illegal.

    Doch Microsoft breche jetzt mit dem Tabu und steige ins Marihuana-Geschäft ein. Die neue Software soll den US-Bundesstaaten dabei helfen, den Anbau und Verkauf von Cannabis im Auge zu behalten und sicherzustellen, dass er im Rahmen des Gesetzes bleibt. Microsoft werde dafür Daten sammeln und diese in seinem Cloud-Service Azure analysieren.

    Damit ist Microsoft laut Zeitungsangaben der erste große US-Konzern, der Interesse an dem sich schnell entwickelnden Markt legalen Marihuanas gezeigt hat.

    In über 20 US-Bundesstaaten ist Hanf als Arzneimittel inzwischen legalisiert, darunter auch im US-Bundesstaat Washington, in dem Microsoft seinen Hauptsitz hat. Auf föderaler Ebene ist Cannabis aber nach wie vor verboten, was das Investitionspotenzial stark behindert. Nur wenige kleinere Banken seien bereit, Firmen, die Cannabis anbauen oder verkaufen, Konten eröffnen zu lassen.

    Zum Thema:

    Neue US-Damenhandtasche kann Marihuana-Geruch neutralisieren
    Tags:
    Marihuana, Microsoft, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren