09:38 21 Oktober 2018
SNA Radio
    US-Soldat auf der japanischen Insel Okinawa

    Rund 6000 verübte Straftaten durch US-Militär auf Okinawa

    © Flickr/ US Military
    Panorama
    Zum Kurzlink
    17458

    Angehörige der US Army haben auf den Inseln von Okinawa nach deren Übergabe unter japanische Rechtshoheit im Jahr 1972 mehr als 5.800 Straftaten verübt, meldet die Nachrichtenagentur Kyodo am Montag unter Berufung auf die zuvor von Teilnehmern einer Protestaktion in der Verwaltungshauptstadt Naha verabschiedete Resolution meldet.

    Die Autoren der Resolution sollen, gestützt auf Angaben der Polizei von Okinawa, laut der Agentur ebenfalls hervorgehoben haben, dass 571 Vorfälle unter Beteiligung von US-Militärs in dieser Präfektur, wo sich die meisten US-Basen in Japan befinden, in die Kategorie der „schweren Verbrechen“ fallen würden.

    Am Sonntag sollen rund 65.000 Menschen an der Protestaktion in der Stadt Nago auf Okinawa teilgenommen und Losungen wie „Unser Zorn hat die Grenze erreicht!“ und „US Army raus!“ skandiert haben. Den Anlass zur Protestaktion habe der jüngste Mord an einer jungen Frau auf Okinawa gegeben, unter Tatverdacht stehe ein Mitarbeiter einer US-Militärbasis, berichten örtliche Medien.

    US Army raus! — Zehntausende Japaner protestieren auf Okinawa — VIDEO

    Nach diesem Vorfall soll eine Angehörige derselben US-Basis wegen Trunkenheit am Steuer festgenommen worden sein, nachdem sie einen Unfall verursacht hatte, bei dem zwei Japaner zu Schaden kamen, so Kyodo. Im März dieses Jahres war auf Okinawa ein US-Soldat verhaftet worden, der beschuldigt wurde, eine Einwohnerin vergewaltigt zu haben.

    Bei seinem Japan-Besuch Ende Mai im Rahmen des G7-Gipfels hatte US-Präsident Barack Obama versprochen, Maßnahmen zur Verhütung von Vorfällen  zu ergreifen und die Disziplin im US-Militär zu festigen. Doch wie der Gouverneur von Okinawa, Takeshi Onaga, erklärte, würden die Japaner derartige Zusicherungen nach jeder Straftat hören, die Situation bleibe jedoch unverändert.

    Laut Kyodo sollen bei der jüngsten Protestaktion erneut Forderungen ertönt sein, den Status des US-Militärs in Japan zu ändern, was es erlauben würde, die Militärs zur Verantwortung zu ziehen.

    Okinawa stellt nur 0,6 Prozent des japanischen Territoriums dar, trotzdem befinden sich dort 74 Prozent der US-Militärobjekte und mehr als die Hälfte aller US-Streitkräfte in Japan. Laut der Präfektur Okinawa befinden sich auf der Insel 25.800 amerikanische Militärangehörige und 19.000 Mitglieder ihrer Familien sowie Zivilisten aus den USA.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Tokio: Verlegung von US-Basis auf Okinawa „einzig mögliche Variante“
    Erneute Straftat durch US-Militär auf Okinawa – Japans Verteidigungsminister empört
    Spaß vorbei: Strenge Sperrstunde für US-Stützpunkte auf Okinawa eingeführt
    Okinawa: US-Soldat gesteht Vergewaltigung an Japanerin
    Tags:
    G7-Gipfel in Japan, Takeshi Onaga, Barack Obama, Japan, USA, Okinawa