08:04 14 Dezember 2019
SNA Radio
    Sibirien

    Sibirien und Kanada könnten zum „Heiligen Land“ für Klimaflüchtlinge werden

    © Sputnik / Valeriy Melnikov
    Panorama
    Zum Kurzlink
    321743
    Abonnieren

    Klimaexperten aus Kanada und den USA haben die Regionen der Welt genannt, wo künftig Milliarden sogenannte „Klimaflüchtlinge“ untergebracht werden könnten. Die Ergebnisse einer entsprechenden Studie hat das Fachmagazin „Science“ veröffentlicht. Auch die Harvard University berichtete darüber.

    Den Experten zufolge könnte die Taiga wegen der globalen Klimaerwärmung viele Tier- und Pflanzenarten sowie auch Menschen beheimaten. Ausgerechnet dieser Typ der nördlichen Ökosysteme könnte die Vielfalt der biologischen Typen nach dem Klimawandel wesentlich erweitern.

    Laut der Studie wird das Klima gegen das Jahr 2070 auf 60 bzw. 70 Prozent des Territoriums nördlich des 49. Breitengrades wesentlich feuchter werden, so dass sich die Vegetationszeit deutlich verlängern würde. Südlich des 70. Breitengrades wäre das Klima dann heißer und trockener. Das würde zum Aussterben von Pflanzen und zur Migration von Tieren in den Norden führen.

    Mehr zum Thema: Klimaerwärmung durch künstliche Bewaldung?

    Zu diesem Schluss sind die Forscher nach einer Analyse in einem Gebiet in der kanadischen Provinz Quebec gekommen, wo insgesamt 26 000 Bäume wachsen. Die Analyse der Jahresringe dieser Bäume zeigte, dass sie gegenüber Temperaturschwankungen und Niederschlägen sehr sensibel sind. In der Taiga wachsen Schwarzfichten, die zu den wichtigsten Pflanzenarten des dortigen Ökosystems gehören. Dort legen Dutzende Arten von Wandervögeln Eier; dort leben Tierarten wie Luchs, Zobel und Rentier. Noch ist die Schwarzfichte ein Rohstoff für die Zellstoff-Papier-Industrie.

    Die Experten schließen nicht aus, dass sich südliche Ökosysteme den künftigen hohen Temperaturen anpassen können. Allerdings wäre die Vielfalt der biologischen Arten im Falle von großen Bränden gefährdet.

    Auf die Taiga entfallen etwa 30 Prozent aller Wälder der Erde sowie etwa 20 Prozent der organischen Kohlenstoffe. Diese Ökosysteme liegen im kontinentalen Kanada, im nördlichen Teil Sibiriens sowie in Skandinavien und Finnland.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Klima: wärmste Zeitperiode seit 1880
    Putin: Bemühungen Russlands bremsen Klimaerwärmung um ein Jahr
    UN-Chef: COP 21 als Ausgangspunkt für Kampf gegen Klimawandel
    Prinz Charles: Klimawandel ist schuld an Migrationskrise und Terrorismus
    Tags:
    Klimawandel, Sibirien, Kanada