22:22 01 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1301
    Abonnieren

    Ein von einem Wilddieb in Simbabwe angeschossener Elefant hat seine Kopfverletzung überlebt und tierärztliche Hilfe in Anspruch genommen, meldet BBC.

    Der Elefant suchte offensichtlich nach menschlicher Nähe und kam aus dem Mana Pools National Park heraus. Tierärzte fanden das Tier, das sich ihnen ohne Scheu näherte. Der Dickhäuter mit dem Spitznamen „hübscher Junge“ wurde geröntgt. Seine Wunde wurde gereinigt und desinfiziert.

    „Wir denken, dass er außerhalb des Parks angeschossen wurde und, nach Zuflucht suchend, in den Park zurückkehrte“, sagt Lisa Marabini gegenüber BBC.

    Laut der Ärztin zeigte das Tier keinerlei Aggression und kam ruhig auf die Mediziner zu, um Hilfe zu bekommen.

    Wie die Ärzte vermuten, hatte der Elefant zuerst eine Schusswunde in den Kopf bekommen. Als das Tier geflohen sei, habe der Wilderer nochmals geschossen und es in die Schulter getroffen. Nach Einschätzung der Tierärzte sind die inzwischen stark infizierten Wunden des Elefanten etwa sechs Wochen alt. 

    Der Elefant hatte Glück. Wäre der Einschuss nur wenige Zentimeter tiefer erfolgt, hätte die Kugel sein Gehirn getroffen und das 25 Jahre alte Tier wäre gestorben. Inzwischen aber ist der „hübsche Junge“ wieder wohlauf.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wildschweine auf der Massenflucht aus Russland
    „Nawalny missbraucht das humanitäre Gastrecht Deutschlands“ – Willy Wimmer Exklusiv
    CIA arbeitet laut russischen Informationen mit Nawalny – Kreml
    Tags:
    Elefanten, Rettung, Schusswunden, Simbabwe