04:32 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Was wird mit dem Brexit? (340)
    502778
    Abonnieren

    Die Erklärung des britischen Premiers David Cameron, Russland sei am Ausstieg Großbritanniens aus der EU interessiert, besaß und besitzt keinerlei Grundlage, sie ist ein Versuch, die Meinung der Leute im eigenen Land zu beeinflussen, teilte Russlands Präsident Wladimir Putin nach dem SOZ-Gipfel in Taschkent mit.

     „Die Erklärung des Premierministers Großbritanniens, des Herrn Cameron, vor dieser Volksabstimmung, vor diesem Referendum, in der er Russlands Position darlegte, entbehrt jeglicher Grundlage und besaß auch keinerlei Grundlage. Ich meine, das ist nichts anderes als ein unkorrekter Versuch, die öffentliche Meinung im eigenen Land zu beeinflussen“, sagte Putin.

    „Wie wir sehen, brachte das nicht einmal das nötige … Ergebnis. Und schon gar nicht ist meines Erachtens keiner berechtigt, nach der Abstimmung von irgendeiner Position Russlands zu sprechen. Das ist nichts anderes als politische Unkultur“, ergänzte der russische Staatschef.

    Der britische Premier hatte vor kurzem auf die Frage des Politico-Magazins, wer sich denn über einen Brexit freuen könnte, gesagt: „Putin könnte sich freuen. Und ich fürchte, Al-Baghadidi (der Anführer des IS; Red.) könnte sich freuen.“

    Bei dem Referendum zur EU-Mitgliedschaft Großbritanniens am Donnerstag wurden 51,9 Prozent der Stimmen für den Austritt des Landes aus der Europäischen Union abgegeben. Cameron erklärte, er wolle im Oktober zurücktreten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Was wird mit dem Brexit? (340)

    Zum Thema:

    Brite feiert Brexit mit russischem Katjuscha-Lied – VIDEO
    Brexit: Deutsche Industrie erwartet harte Folgen für Handel mit Großbritannien
    Putin: Brexit ändert nichts an Sanktionsfrage
    Putin: Moskau hat mit Brexit nichts zu tun
    Tags:
    Brexit, David Cameron, Wladimir Putin, Europäische Union, Großbritannien