Widgets Magazine
21:13 19 September 2019
SNA Radio
    Österreichs Außenminister Sebastian Kurz

    Wien hofft auf „enormes“ Tempo bei Reagieren der EU auf Lehren aus Brexit

    © AP Photo / Steffi Loos
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2383
    Abonnieren

    Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz sieht nach dem Brexit-Referendum großen Veränderungsbedarf bei der EU. Außerdem muss Brüssel laut dem Diplomaten zentrale Probleme, wie die Migrationskrise, lösen.

    Wenn ein großer EU-Mitgliedstaat wie Großbritannien  aus der Union austrete, könne „kein Stein auf dem anderen bleiben“, sagte Kurz dem Sender ORF gegenüber. Deshalb sei es nötig, dass die EU sich schnell neu aufstelle.

    Dabei müssten Tempo und Ausmaß dieser Veränderung „enorm“ sein. Laut dem Außenminister muss Brüssel zurzeit zentrale Probleme wie die Flüchtlingskrise lösen. Unter anderem ist Kurz zufolge ein Dominoeffekt auf andere Länder nach dem Brexit nicht auszuschließen.

    Am 23. Juni hatte in Großbritannien das Brexit-Referendum über den weiteren Verbleib des Landes in der EU stattgefunden. Die Befürworter des EU-Ausstiegs gewannen dabei mit 51,9 Prozent der Stimmen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Britische Stars über Brexit, Croissant und Pint-Glas
    Sprecher der Bayernpartei: Zu Brexit hat Brüssel jede Menge Panikmache betrieben
    Nach Brexit: Mit Juncker, Schäuble und Schulz am Ruder drohen Fliehkräfte - Gauland
    Bremer Wirtschaftsexperte: Nach Brexit - zurück zur Kern-EU?
    Tags:
    Brexit, Sebastian Kurz, Europäische Union, Großbritannien, Österreich