16:37 08 April 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5645
    Abonnieren

    Trotz der antirussischen Sanktionen entwickelt sich die Kooperation zwischen Moskau und Rom, wie der russische Botschafter in Italien, Sergej Rasow, mitteilte. Die beiden Länder haben sich auf die Gründung einer russisch-italienischen Arbeitsgruppe für neue Herausforderungen und Bedrohungen geeinigt.

    Dabei soll die erste Tagung der Arbeitsgruppe noch vor Ende 2016 stattfinden.

    „In Rom tritt man, genauso wie bei uns, für ein kompromissloses Vorgehen bei der Terrorbekämpfung ein. Die italienischen Kollegen haben keine Zweifel, dass der internationale Terrorismus eine gemeinsame Bedrohung ist, und man kann diese nur gemeinsam effektiv bekämpfen“, so Rasow.

    Dies sei die Grundlage für die Bildung „eines neuen bilateralen Kooperationsmechanismus – der russisch-italienischen Arbeitsgruppe für neue Herausforderungen und Bedrohungen“ gewesen, erläuterte er.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Anti-Terror-Offensive: Syrische Armee verbucht neue Erfolge in Aleppo
    Putin und Xi Jinping: Gemeinsam gegen Terror und Atombedrohungen
    Vermutlich kein terroristischer Hintergrund hinter Amoklauf in Viernheim
    „Mit ins Fadenkreuz geraten“ – Terror zieht flächendeckende Überwachung nach sich
    Tags:
    Terrorbekämpfung, Italien, Russland