22:20 16 November 2019
SNA Radio
    Protestaktion in London nach dem EU-Referendum

    Zweit-Referendum zu Brexit: Tausende gefälschte Unterschriften aus Petition gelöscht

    © Sputnik / Alex McNaughton
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Was wird mit dem Brexit? (340)
    649618
    Abonnieren

    Das Petitionskomitee des britischen Parlaments hat eigenen Angaben zufolge 77. 000 fingierte Unterschriften aus der Petition entfernt, die ein zweites Referendum über einen EU-Austritt Großbritanniens fordert.

    ​Die Unterschriften seien entfernt worden, obwohl die Webseite  des britischen Unterhauses, wo die Petition veröffentlicht ist, nicht angegriffen worden sei. Das Komitee verfolge weiter „verdächtige Aktivitäten“, heißt es in der Twitter-Mitteilung.

    ​Das Dokument ist aktuell zur Unterschriftensammlung zugänglich. Die Petition haben schon bereits 3,5 Millionen Menschen signiert.

    In der begleitenden Mitteilung schlagen die Brexit-Gegner vor, eine neue Regel bei der Bewertung von Ergebnissen des Referendums einzuführen: So müsse die eine oder andere Seite mindestens 60 Prozent der abgegebenen Stimmen erreichen, um ihr Ziel durchzusetzen. Die Wahlbeteiligung müsse demnach bei wenigstens 75 Prozent betragen.

    Am 23. Juni fand in Großbritannien das Brexit-Referendum statt. Die Briten sollten auf den Wahlzetteln die folgende Frage beantworten: „Soll das Vereinigte Königreich Mitglied der Europäischen Union bleiben oder die Europäische Union verlassen?". Etwa 46,5 Millionen Briten hatten sich laut Medienangaben für die Volksabstimmung registrieren lassen.

    Die Wahlbeteiligung lag landesweit bei 72 Prozent. Für den Ausstieg haben sich 17,4 Millionen der Wähler ausgesprochen, dagegen waren 16,1 Millionen.
    England und Wales stimmten mehrheitlich für den EU-Austritt, Schottland und Nordirland wollen in der EU bleiben.

    Nach der Bekanntgabe der Referendumsergebnisse über einen Austritt Großbritanniens aus der EU kündigte der britische Premier David Cameron am Freitagmorgen seinen Rücktritt an. Die Staats- und Regierungschefs der EU haben in einer gemeinsamen Erklärung den Brexit bedauert und London dazu aufgerufen, möglichst bald mit den Austrittsverhandlungen zu beginnen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Was wird mit dem Brexit? (340)

    Zum Thema:

    Nach Brexit-Votum: Rechtspartei in Slowakei fordert EU-Referendum
    Nach Brexit-Schock: Über eine Million Briten fordern zweites Referendum
    Brexit-Playlist: Das Leben geht auch nach dem Referendum weiter - Musik heilt
    Nach Brexit-Votum: EU-Spitze fordert baldmöglichste Austrittserklärung
    Tags:
    EU-Ausstieg, Brexit, Petition, Referendum, Europäische Union, Großbritannien