10:55 30 März 2017
Radio
    Türkischer Präsident Recep Tayyip Erdogan

    Der lange Weg Erdogans zur Entschuldigung

    © Sputnik/ Sergei Guneev
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Normalisierung der russisch-türkischen Beziehungen (105)
    1252471128

    Die Türkei hatte es zuvor nicht nötig, sich für die im November 2015 abgeschossene russische Su-24 zu entschuldigen. Als Antwort verhängte Moskau einen Importstopp gegen türkische Waren, russische Reiseveranstalter strichen die Türkei aus ihrem Programm. Nun entschuldigt sich Erdogan doch, und zwar mit einem Schreiben an Wladimir Putin.

    Hier nochmal ein kleiner Überblick zum Thema…

    Themen:
    Normalisierung der russisch-türkischen Beziehungen (105)

    Zum Thema:

    Erdogans Sprecher: Präsident bittet Familie des getöteten Su-24-Piloten um Verzeihung
    Erdogans Entschuldigung bei Putin zeigt Richtigkeit der russischen Reaktion
    Erdogan entschuldigt sich bei Putin für Tod des Su-24-Piloten
    Ankara spricht Mörder von Su-24-Piloten frei – Medien
    Tags:
    Su-24, Recep Tayyip Erdogan, Wladimir Putin, Türkei, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      info
      Wie war das mit Cannossa, diesesmal halt über den Elbrus und nicht über die Alpen, aber natürlich auch, mit Bläcke Fööss und auf Knien, bis zum Kreml !!!
    • avatar
      dirtyhardy
      kein Handel und kein Urlaubsort,
      wo "heimtuerkischer" Pilotenmord...
    • Teddy Bär
      Uns Menschen aus dem normalen Volk, auch als Pack, Pöbel und dergleichen von den abgehobenen Regierenden und deren Sklavenhaltern bezeichnet, fällt zur Lage auch manchmal etwas mitteilenswertes ein, hier eine Schilderung, wie sich die Sache darstellt. Größte Bedenken seitens der Türkei sind gut zu verstehen, dass die "Koalition" die Schaffung eines Kurdenstaates in an die Türkei grenzenden Teilen Syriens erzwingen will und damit die Teilung dieses souveränen Staates unwiderbringlich durchsetzt. Es erscheinht auch für einen Aussenstehenden mehr als verständlich, dass sich das türkische Volk dadurch extrem bedroht fühlt. Die Staaten der "Koalition" könnten den ganzen Reichtum des zukünftigen Kurdengebietes für sich in Anspruch nehmen, vorrangig natürlich wie immer der Anführer der "Koalition". Somit wäre wenigstens noch ein Teil der "Demokratieoffensive" gerettet, es hätte siuch ausgezahlt, die Kosten tragen sowieso die Anderen. Nicht zu vergessen ist, dass der Rest Syriens, soweit immer möglich, ohne Russland zu sehr zu konfrontieren, zerbombt werden muss. Endlich hat Erdogan scheinbar begriffen, dass der Türkei von Seiten der "Koalition" nur Ungemach droht, er in Russland sicher den besseren Partner in Zukunft hat. Er soll nur sehr genau darauf achten, dass nicht in der Türkei auch eine "Demokratieoffensive" folgt. Soweiut die Sicht des kleinen, angeblich dummen Mannes aud dem Volk.
    • Ambuya
      Freiwillig hat Erdogan diesen Brief sicher nicht schreiben lassen. Sein eigener Thron dürfte wackeln nach dieser Sache. Kompliziert genug ist die politische Situation im Land ohnehin schon, jetzt geht noch die Wirtschaft den Bach hinunter - da isses eine Minute nach Zwölf.
    • avatar
      mhbh
      In Deutschland wäre es anders herum gelaufen, der hätte sich der Bundeshosenanzug - auch Bundesraute genannt - im Voraus bei der Türkei entschuldigt, dass sie den Flieger abschiessen mußte und ihr für diesen Aufwand Entschädigung gezahlt...
    neue Kommentare anzeigen (0)