12:37 03 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3320
    Abonnieren

    Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS, auch Daesh) hat das Blutbad in einem Café in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka mit 28 Toten für eigene Propaganda-Zwecke benutzt, wie die Zeitung „Kommersant“ am Montag berichtet. Verantwortlich für den Anschlag sei tatsächlich eine einheimische Islamistengruppe.

    Weder der IS noch Al-Qaida stehen dem Innenminister Asaduzzaman Khan zufolge hinter dem Angriff, wie Reuters berichtet. Der Überfall sei von der einheimischen Gruppe Jamayetul Mujahideen Bangladesh (JMB) verübt worden, welche jedoch für sich beansprucht, mit dem IS in Verbindung zu stehen. Die Aussage des Innenministers bekräftigt eine These der Regierung, dass an den jüngsten islamistischen Anschlägen im Land gar keine ausländischen Gruppen beteiligt gewesen seien.

    Zuvor hatte die Polizei in Dhaka Namen und Fotos der sechs erschossenen Angreifer veröffentlicht. Ein siebter Mann wurde AFP zufolge festgenommen und verhört. Laut Innenminister Khan waren alle Angreifer gut ausgebildete junge Männer, die an der Universität studierten und überwiegend aus wohlhabenden Familien stammten. Keiner von ihnen sei auf eine islamische Hochschule gegangen. Auf die Frage, warum die Männer sich radikalisiert hätten, sagte Khan: „Es ist Mode geworden."

    Die Gruppe JMB war „Kommersant“ zufolge schon 1998 gegründet worden, lange vor dem Erstarken des Daesh. Anfang der 2000er waren die Anführer der Terrorgruppierung vernichtet worden, was die Miliz deutlich abgeschwächt hatte. Nun hat die JMB ihre Positionen wiederherstellen und ihren Einfluss festigen können: Die Zahl der Mitglieder beläuft sich auf etwa 10.000 Kämpfer. Obwohl Jamayetul Mujahideen Bangladesh mit der Terrormiliz Daesh nicht direkt verbunden ist, dient der IS oft als Vorbild für die Islamisten in Bangladesch. Der drittgrößte Staat (nach der Bevölkerungszahl) der islamischen Welt droht zu einem neuen Kriegsschauplatz für den globalen Dschihad zu werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    IS bekennt sich zu Attacken und Geiselnahme in Bangladesch - Medien
    "Allahu Akbar"-Schreie, 30 Verletzte, zwei Italiener tot - Geiselnahme in Bangladesch
    Manipulation und Betrug: Trump äußert sich in 46 Minuten langem Video zu Wahlergebnissen
    Noch ein mysteriöser Monolith in den USA aufgetaucht – Fotos
    Tags:
    Anschlag, Geiselnahme, Jamayetul Mujahideen Bangladesh (JMB), Terrormiliz Daesh, Dhaka, Bangladesch