SNA Radio
    Social-Media-News in China

    China: Ungeprüfte Social-Media-News sind ab jetzt Tabu

    © REUTERS / Aly Song
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2243

    Die chinesischen Behörden wollen Medienberichten zufolge die Verbreitung von Informationen im Internet und den sozialen Netzwerken strenger kontrollieren.

    Die entsprechende Anordnung sei am Sonntag von der Staatskanzlei für Internet-Information, die das chinesische Internet kontrolliert, veröffentlicht worden. Die Behörde verlange von den Webseiten, „wahrheitsgetreue, umfassende, objektive und unparteiische“ Meldungen zu verbreiten.

    Fortan werde es ebenso verboten sein, ungeprüfte Informationen aus sozialen Netzwerken weiterzuverbreiten.

    Wie in der amtlichen Mitteilung betont wird, sollen alle Webseiten die Standardisierung der Prozesse zur Vorbereitung, redaktionellen Bearbeitung und Verbreitung von Nachrichten auf den unterschiedlichsten Internet-Plattformen voranbringen, darunter auch per Mobil-Apps, größtem chinesischen Mikroblogging-Dienst „Weibo“ und Messenger WeChat, der in China für sämtliche Online-Aktivitäten eine große Bedeutung trägt.

    Fortan sei es in China streng verboten, nur auf Gerüchten beruhende Information zu veröffentlichen oder „gestützt auf Mutmaßungen und Phantasien Tatsachen zu verdrehen“, heißt es.

    Ende  Juni war der Chef der Staatskanzlei für Internet-Information, Lu Wei, zurückgetreten, dem westliche Medien die zunehmende Zensur im chinesischen Internet-Segment vorgeworfen hatten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Verhängnisvoller Schnappschuss: Lady Gaga aus Chinas Medien ausradiert
    China-Leaks: Daten von Alibaba-Chef und von reichstem Chinesen tauchen im Netz auf
    Chinesen übernehmen Homo-Dating-App „Grindr“
    Tags:
    soziale Netze, Lu Wei, China