00:19 16 Dezember 2019
SNA Radio
    Erster humanoider Roboter-Guide in Moskau präsentiert

    Erster humanoider Roboter-Guide in Moskau präsentiert

    © Foto : Moscow City Website
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 124
    Abonnieren

    Der erste Roboter-Guide wird diesen Sommer Exkursionen im Schtschussew-Staatsmuseum für Architektur in Moskau durchführen, ist auf der Webseite der Moskauer Stadtverwaltung zu lesen.

    „Der humanoide Roboter namens Alantim mit blauen Augen und einem Sensorbildschirm auf der Brust wird bei der Ausstellung 'Die Moskauer Metro – ein Architekturdenkmal unter der Erde' von der Architektur der Moskauer U-Bahn erzählen. Zudem wird er mit Besuchern des Museums sprechen und sogar scherzen können“, heißt es in der Mitteilung.

    Insgesamt seien zwei Exkursionen mit Alantim geplant. Die erste findet am 14. Juli statt. Der elektronische Guide wird den Besuchern von den Ausstellungsexponaten – Entwürfen für U-Bahnstationen von bekannten Architekten, einzigartigen Bildern und Dokumenten aus der Museumssammlung – erzählen. Näheres zur Exkursion wird demnächst auf der Webseite des Museums bekanntgegeben.

    Außerdem können die Besucher selbst mit dem künstlichen Guide reden. Das Zusammenwirken mit einem Menschen wird er je nach seiner Zugehörigkeit zu der einen oder anderen sozialen Gruppe aufbauen: Sieht Alantim eine Frau vor sich, so kann er ihr von der architektonischen Ausstattung der Stationen erzählen, mit einem Mann kann er über die technischen Bauaspekten der U-Bahn sprechen.

    „Mehr als 400.000 verschiedene Ausdrücke und Wortverbindungen sind im Gedächtnis  von Alantim gespeichert. Der Roboter kann sich die Namen derjenigen merken, die er zuvor kennengelernt hat. Zudem kann er Gesichter erkennen sowie das Geschlecht und das Alter eines Menschen bestimmen“, sagen Vertreter des Moskauer Technologie-Instituts, dem der Roboter gehört.

    Entwickelt wurde Alantim 2014 von Experten aus Perm. Der Roboter bewegt sich auf Rädern mit einer Geschwindigkeit von bis zu fünf Kilometern pro Stunde. Alantim hat zwei Hände, die er zum Gruß reichen kann. Zudem hat er ein Display auf der Brust und einen interaktiven Kopf. Der Roboter kann zwinkern und mit seinen elektronischen Augen Herze zeigen. Seit Februar 2015 ist Alantim im Institut „tätig“: Er hält Vorlesungen, darunter über die Entwicklung der Robotertechnik.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Armee 2016“: Russland zeigt seine neuesten Roboter in Aktion
    Ural: Menschenähnlicher Roboter flieht vor seinen Schöpfern und verursacht Stau
    Schmerz kodieren: Wenn dem Roboter mal etwas weh tut
    Höherer Mindestlohn: Gefahr für Menschen oder Möglichkeit für Roboter?
    Tags:
    Moskau, Russland