Widgets Magazine
18:58 19 August 2019
SNA Radio
    Nach einem Terrorangriff in Bagdad

    Nach Anschlag: Iraks Premier ordnet Hinrichtung aller Terror-Verurteilten im Land an

    © AP Photo / Anmar Khalil
    Panorama
    Zum Kurzlink
    9952

    Der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi hat nach dem jüngsten IS-Doppelanschlag mit 213 Toten in Bagdad das Justizministerium beauftragt, die Todesstrafe für alle wegen Terrorismus Verurteilten unverzüglich zu vollstrecken, wie der irakische Fernsehsender Alsumaria unter Bezugnahme auf eine Quelle in der Regierung berichtet.

    Der Quelle zufolge soll al-Abadi versprochen haben, sich auf diese Weise bei den Schuldigen an den Explosionen im Einkaufsviertel Karada „zu revanchieren“, die sich am frühen Sonntagmorgen ereignet hatten.

    Terroranschlag in Bagdad
    © REUTERS / Khalid al Mousily
    Diese Entscheidung erfolgte vor dem Hintergrund der Proteste gegen die Regierung. Nachdem der irakische Premier am 3. Juli eine dreitägige Staatstrauer im Land ausgerufen hatte und anschließend zum Anschlagsort gekommen war, griff eine wütende Menschenmenge seinen Autokonvoi an. Die Autos und  Wachbeamten seien mit verschiedenen Gegenständen beworfen worden. „Hund“ und „Dieb“ hätten die Einwohner von Bagdad al-Abadi zugerufen.

    Der Fernsehsender Al Jazeera berichtet, dass in Bagdad die Unzufriedenheit mit der Unfähigkeit der Regierung, Zivilisten zu schützen, wachse. Am Sonntag marschierten die Protestler vom ersten Explosionsort in Karada zum Haus von al-Abadi. Der Vorwurf bezog sich darauf, dass der Ministerpräsident und die Abgeordneten in Sicherheit seien, während die anderen gefährdet seien.

    Zu der Tat bekannte sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS, auch Daesh). Nach jüngsten Angaben sind bei dem Doppelanschlag mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen. Die Zahl der Toten stieg, nachdem die Leichen aus den Trümmern geborgen waren.

    Al Jazeera verweist darauf,  dass sich die Explosionen nach dem Ende des für die Moslems heiligen Monats Ramadan ereignet haben. Nach dem Fasten habe es auf den Straßen mehr Menschen gegeben.

    Diese Terroranschläge ereigneten sich nach der Meldung der Regierungstruppen von Ende Juni, die Stadt  Falludscha aus den Händen der IS-Miliz befreit zu haben, hebt der TV-Sender hervor.

    Falludscha liegt westlich von Bagdad und war lange Zeit eine der wichtigsten Hochburgen der Terroristen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Bagdad: Autobombe fordert Dutzende Tote und Hunderte Verletzte
    Mehr als 20 Menschen bei Doppelanschlag in Bagdad getötet
    Tote und Verletzte durch Selbstmordanschlag bei Bagdad
    Neue Anschlagsserie in Bagdad - mindestens 20 Opfer
    Tags:
    Anschlag, Anschlagsserie, Terrormiliz Daesh, Al Jazeera, Haider al-Abadi, Falludscha, Bagdad, Irak