22:17 19 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Olympia Rio-2016 (173)
    123562
    Abonnieren

    Prostituierte kündigen einen Totalausverkauf im Vorfeld der Olympiade in Rio de Janeiro an: Mit Billigtarifen wollen verzweifelte brasilianische Freudenmädchen mehr Kunden für sich gewinnen und die Wirtschaftskrise im Land bekämpfen, berichtet The Daily Mail.

    ​Nachdem die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien für sie zu einem Fiasko geworden war und das Land in die wohl tiefste Rezession seiner Geschichte geriet, wollen nun Prostituierte aus dem ältesten Rotlichtviertel in Rio de Janeiro mit einem „Sex Sale“ für einen Aufschwung in ihrer Branche sorgen.

    Dutzende Kurtisanen hätten in den sozialen Netzwerken ihre Fotos mit Preiskatalogen veröffentlicht, wo die Tarife ohne und mit Rabatt aufgelistet sind, berichtet das Blatt.

    So sollen zum Beispiel 30 Minuten mit einer Frau nun 10 statt 20 Euro kosten.  Auch der Sex zu Dritt soll nach dem Preisnachlass für jedermann zugänglich werden:   Nur 10 Euro für jede der Damen die halbe Stunde.

    ​„Wir erwarteten alle so viel von der WM, weil uns jeder sagte, dass die Nachfrage enorm sein werde. Wir alle dachten, dass wir ein ganzes Vermögen machen könnten“, berichtet eine der Prostituierten, Aline Docinha.

    Aber dann sei etwas völlig Unerwartetes geschehen: Es sei absolut niemand in das Rotlichtviertel gekommen, so die 39-Jährige.

    Sogar die brasilianischen Stammkunden seien vom Fußball so stark in den Bann gezogen worden, dass sie den Dirnen kaum Interesse bekundeten. Einst hätten die Prostituierten sechs bis acht Kunden pro Tag gehabt, heute seien sie  glücklich, wenn überhaupt jemand käme.

    „Diesmal werden wir uns aber keinen Illusionen  hingeben. Wir wissen, dass wir während Olympia vergessen werden, wie es auch bei der Weltmeisterschaft geschehen ist. Genau deshalb haben wir solche Präventivmaßnahmen getroffen. Wir wollen einfach genug Arbeit kriegen, um unsere Rechnungen zu bezahlen“, betonte sie.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Olympia Rio-2016 (173)

    Zum Thema:

    PC-Dildos, Rubbel-Roboter und Hentai: Pornofestival wegen Andrang abgebrochen - VIDEO
    Schönheit hat keine Altersgrenzen: Brasilien sucht den knackigsten Oma-Po
    Olympischer Schutz: Australien will seine Athleten mit Anti-Zika-Kondomen ausstatten
    „Wo ist Putin?“: Russischer Präsident bei Fotozeremonie der Libyen-Konferenz „verloren gegangen“
    Tags:
    Sex, Prostitution, Olympische Spiele in Rio de Janeiro, Rio de Janeiro, Brasilien