20:05 12 Dezember 2019
SNA Radio
    Cockpit der in der Ukraine abgestürzten Passagiermaschine MH17

    MH17-Absturz: Russlands Generalstaatsanwalt will mit Niederländern kooperieren

    © Sputnik / Maxim Blinow
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (224)
    8532
    Abonnieren

    Russlands Generalstaatsanwaltschaft hat bei einem Treffen mit einer Delegation der Staatsanwaltschaft der Niederlande in Moskau ihre Bereitschaft erklärt, bei der Untersuchung der Umstände des Absturzes der malaysischen Boeing (Flug MH17) über der Ukraine möglichst effektiv zu kooperieren.

    Wie der Sprecher der russischen Generalstaatsanwaltschaft, Alexander Kurennoj, mitteilte, hat Russlands Generalstaatsanwaltschaft am Mittwoch die in Moskau eingetroffenen Vertreter der Staatsanwaltschaft der Niederlande zu Verhandlungen über die Kooperation bei der strafrechtlichen Untersuchung der Umstände des Absturzes der Boeing am 17. Juli 2014 empfangen.

    „Bei den Verhandlungen bestätigte Russland erneut seine bedingungslose Bereitschaft zu einer möglichst effektiven und schnellen Kooperation mit den Niederlanden zur Klärung der Umstände dieser schrecklichen Tragödie“, sagte Kurennoj und betonte, dass das Zusammenwirken mit den internationalen strafrechtlichen Ermittlern seit November 2014 erfolge. Russlands Generalstaatsanwaltschaft übergab bereits viele Materialien und Dokumente auf Rechtshilfeanfrage der Staatsanwaltschaft der Niederlande. 

    Mehr zum Thema: Westliche Medien ignorieren russische Daten bei MH17-Ermittlung

    Laut Kurennoj sah die russische Seite bei dem Treffen mit den niederländischen Kollegen in Moskau ihr Hauptziel darin, eine möglichst detaillierte und zeitgemäße Erfüllung einer weiteren Rechtshilfeanfrage der Niederlange zu gewährleisten. Diese Hilfe werde weiterhin zur völligen und objektiven strafrechtlichen Untersuchung der Umstände des Absturzes der malaysischen Boeing über der Ukraine geleistet, so der Sprecher der russischen Generalstaatsanwaltschaft.

    Die Boeing der Malaysia Airlines war auf dem Flug von Amsterdam nach Kuala Lumpur am 17. Juli 2014 im Gebiet Donezk in der Ukraine unter bislang ungeklärten Umständen abgestürzt. Alle 298 Insassen kamen ums Leben. Die Teilnehmer des Militärkonflikts im Donezbecken weisen eine Beteiligung an der Tragödie zurück und schieben sich gegenseitig die Verantwortung für den tragischen Zwischenfall zu. Die Katastrophe wird von einem Ermittlerteam aus Vertretern aus zwölf Ländern untersucht (Niederlande, Australien, Ukraine, Belgien, Malaysia, Großbritannien, Deutschland, Philippinen, Kanada, Neuseeland, Indonesien und USA). Zu dem Team gehören Spezialisten aus den Bereichen Metalle und Farben, Waffensysteme, Sprengstoffe und Ballistik.

    Der Sicherheitsrat der Niederlande präsentierte am 13. Oktober 2015 die Ergebnisse der Untersuchung der Katastrophe. Wie es in dem Bericht heißt, war die Maschine durch die Explosion eines Sprengkopfes des Typs 9N314М einer Rakete 9M38, die von einem Buk-System abgefeuert wurde, an der linken Bordseite abgestürzt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (224)

    Zum Thema:

    Kreml zu MH17-Bericht: Spekulativ, subjektiv – Wer ist eigentlich Bellingcat-Team?
    „Die Lügen-Masken fallen“ – Duma-Politiker kommentiert BBC-Doku zu MH17-Abschuss
    BBC-Doku zu MH17-Katastrophe: Ukrainischer Kampfjet schuld?
    Stimmen niederländische Behauptungen der Schuld der Ukraine an MH17-Absturz?
    Tags:
    MH17, Russland, Niederlande