Widgets Magazine
04:00 19 Oktober 2019
SNA Radio
    Dallas

    Dallas: Gesteuerter Aufstand gegen US-Regierung? Kommentar zu Schüssen auf Polizisten

    © AP Photo / LM Otero
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7444
    Abonnieren

    Irgendjemand, vielleicht eine Organisation oder auch eine einzelne Macht, versucht in den USA die Afroamerikaner zu einem Aufstand gegen die US-Regierung aufzuwiegeln, wie der Washingtoner Korrespondent der türkischen Zeitung Cumhuriyyet, Ilhan Tanir, im Sputnik-Interview sagte.

    Einer Dallas-Bewohnerin zufolge habe die Polizeigewalt in Amerika zu den aktuellen schrecklichen Ereignissen geführt.

    „In den USA herrscht Willkür gegenüber Afroamerikanern. Die Brutalität der Polizei hat ihre Grenze erreicht. Die Lage ist schrecklich. In unserer Stadt gab es bis jetzt noch nie solch eine angespannte und lange Aktion“, beschrieb Tanir die Situation in seiner Stadt gegenüber Sputnik. Ihm zufolge könnten sich die Unruhen in Dallas auf den ganzen US-Bundesstaat Texas ausbreiten.

    Laut dem türkischen Journalisten Tanir, der in Washington arbeitet, könnte es aber auch ganz andere Gründe für die blutigen Ereignisse gegeben haben. Aus seiner Sicht versucht jemand die schwarze Bevölkerung gegen die Regierung aufzuhetzen.

    „Ich kenne die Situation nicht sehr genau und kann aus diesem Grund nur meine Version vorschlagen. Tatsache ist, dass irgendjemand in den USA, eine Organisation oder eine einzelne Macht, versucht die Afroamerikaner zu einem Aufstand gegen die zentrale Regierung zu bringen“, sagte er.

    Afroamerikaner würden sich nicht selbst vor die Kugeln der Polizisten werfen, um getötet zu werden, so Tanir. „Im Gegenteil, die Polizisten töten sie nicht zum ersten Mal grundlos.“

    Bei Anti-Rassismus-Protesten am Donnerstag in Dallas sind nach letztem Stand fünf Polizeibeamten getötet worden. Mehrere Heckenschützen hätten auf insgesamt elf Polizisten geschossen, so der Polizeichef von Dallas, David Brown. Wenigstens sieben Polizisten seien teils schwer verletzt worden.

    Innerhalb von nur 48 Stunden zuvor waren zwei Afroamerikaner durch Polizisten zu Tode gekommen. Im US-Bundesstaat Louisiana hatten in der Nacht auf Dienstag zwei Polizisten den Afroamerikaner Alton Sterling auf einem Parkplatz zu Boden gezwungen und ihn aus nächster Nähe erschossen. Im US-Bundesstaat Minnesota wurde am Donnerstag Philando Castile bei einer Verkehrskontrolle erschossen.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Dallas-Bürgermeister: Vor Ermittlungsabschluss keine Details zu totem Verdächtigem
    Dallas-Polizei: "Ziel der Täter - so viele Polizisten wie möglich töten"
    Polizisten bei Anti-Rassismus-Protesten in Dallas erschossen
    Dallas: Verschanzter Heckenschütze ausgeschaltet - vermutlich Selbstmord
    Tags:
    Polizei, Schießerei, Dallas, Texas, USA