16:07 21 September 2017
SNA Radio
    Chinesisches Hochfrequenzradar auf Spratly-Inseln

    Südchinesisches Meer: Haager Schiedsgericht gibt China einen Korb - Peking winkt ab

    © REUTERS/ CSIS Asia Maritime Transparency Initiative/DigitalGlobe
    Panorama
    Zum Kurzlink
    40737335134

    Das ständige Schiedsgericht in Den Haag hat am Dienstag entschieden, dass China keine Hoheitsansprüche auf Inseln im Südchinesischen Meer hat.

    Die fünf internationalen Richter gaben den Philippinen, die den Fall schon 2013 vorgebracht hatten, damit zum großen Teil recht.

    China beansprucht mehr als 80 Prozent des rohstoffreichen Gebietes. Dagegen protestieren fünf Anrainerstaaten. China erkennt die Zuständigkeit des Schiedsgerichts nicht an und kündigte an, das Urteil zu ignorieren.

    Die ostasiatischen Länder China, Japan, Vietnam und die Philippinen stehen im Konflikt miteinander in Bezug auf die Seegrenzen und Verantwortungszonen im Süd- und Ostchinesischen Meer. Laut China nutzen Länder wie Vietnam und die Philippinen bewusst die Unterstützung USA, um die Spannung in der Region anzuheizen.

    Zum Thema:

    Wegen Streit um Südchinesisches Meer: China wendet sich statt USA Nordkorea zu
    Südchinesisches Meer: China trainiert Streitkräfte auf umstrittenem Territorium
    Südchinesisches Meer: China will mehr Patrouillen und Verteidigung gegen US-Marine
    Tags:
    Der Schiedshof in Den Haag, Südchinesisches Meer, Philippinen, China
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren