Widgets Magazine
03:06 21 September 2019
SNA Radio
    Migranten an der österreichisch-deutschen Grenze

    US-Studie: Warum haben Europäer Angst vor Flüchtlingen

    © REUTERS / Michaela Rehle
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1282)
    5173
    Abonnieren

    Die Mehrheit der Europäer hat Angst vor dem Migrantenzustrom und fürchtet einen Anstieg der Terrorgefahr, wie eine am Montag veröffentlichte europaweite Untersuchung des Pew Research Center zeigt.

    Die Europäer sind in mehreren Ländern mehrheitlich der Ansicht, dass durch den Flüchtlingsandrang die Gefahr terroristischer Attentate wachse. Der neuen Pew-Studie zufolge ist diese Angst besonders stark in Ungarn (76 Prozent der Befragten stimmten dem zu) und Polen (71 Prozent) verbreitet.

    Die Befragten fürchten, dass Flüchtlinge ihnen „Jobs und Sozialleistungen wegnehmen“ könnten. Besonders stark ist diese Sorge in Ungarn (82 Prozent), Polen (75 Prozent), Griechenland (72 Prozent) und Italien (65 Prozent). In Deutschland und Schweden dagegen, wo voriges Jahr besonders viele Flüchtlinge aufgenommen worden waren, herrscht diese Meinung nicht vor. 59 Prozent der Befragten in Deutschland fürchten nicht um ihre Arbeitsplätze. Die Mehrheit meint im Gegenteil, die Asylbewerber könnten die Gastländer stärken und voranbringen.

    72 Prozent der Befragten in Ungarn, 69 Prozent in Italien und 66 Prozent in Polen sind gegenüber Muslimen negativ eingestellt. Dies liegt den Forschern zufolge an der negativen Wahrnehmung von denjenigen Muslimen, die bereits in den europäischen Ländern leben. Dabei fürchten nur 46 Prozent der Befragten in Italien, 37 Prozent in Ungarn und 35 Prozent in Polen Verbindungen zwischen den bereits ansässigen Muslimen und Terror-Dschihadisten.

    Die Studie zeigt auch, dass die Migration vor allem mit den Ländern des Nahen Ostens verbunden ist. Dabei würden aus dem Irak und Syrien besonders viele Menschen nach Europa fliehen.

    Das Pew Research Center befragte für die Untersuchung im Zeitraum vom 4. April bis zu 12. Mai 11.494 Menschen. Das war noch vor dem Brexit-Referendum und den Terrorschlägen von Istanbul. Die Studie wurde in Deutschland, Frankreich, Italien, Griechenland, Großbritannien, den Niederlanden, Polen, Schweden, Spanien und Ungarn durchgeführt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1282)

    Zum Thema:

    Flüchtlingskrise: Serbien über Verhalten der Nachbarländer besorgt
    Flüchtlingskrise: EU schickt Zusatz-Milliarden nach Jordanien, Ägypten und in Libanon
    Tags:
    Studie, Migrationskrise, Terrordrohung, Flüchtlingskrise, Europa