20:43 05 Dezember 2019
SNA Radio
    Hitlers Geburtshaus in Braunau

    Wien enteignet Hitlers Geburtshaus - Minister für Abriss der „Neonazi-Pilgerstätte“

    © AP Photo / Kerstin Joensson
    Panorama
    Zum Kurzlink
    201462
    Abonnieren

    Auf Beschluss des österreichischen Ministerkabinetts soll Adolf Hitlers Geburtshaus in Braunau am Inn seinen Besitzern entzogen werden.

    Innenminister Wolfgang Sobotka zufolge ist eine zuständige Kommission zu dem Schluss gelangt, dass das Objekt keinen Denkmalswert besitze. Laut Sobotka soll zu einem späteren Zeitpunkt darüber entschieden werden, was mit dem Gebäude getan werden soll, das seit Jahrzehnten eine Pilgerstätte für Neonazis aus aller Welt ist.

    Der Innenminister fügte hinzu, er sei für den Abriss des Hauses, wo der Diktator des Dritten Reiches geboren wurde (der Ort hieß damals Ranshofen). Dieser Vorschlag habe in der österreichischen Gesellschaft breite Unterstützung gefunden, so Sobotka.

    Bis 1965 befanden sich in dem dreigeschossigen Bau aus dem 17. Jahrhundert eine Bibliothek, dann eine Bankfiliale und eine Schule. Von 1977 bis 2011 waren dort Werkstätten und ein Wohnheim für Behinderte untergebracht.

    Mehr zum Thema: Hitlers Socken unterm Hammer

    Damit das Haus seinen Eigentümern entzogen werden kann, musste das Bundesministerium des Innern im Frühjahr 2016 ein Sondergesetz verabschieden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Hitlers Geburtshaus: Neue Wende in Geschichte des "Zankhauses" in Braunau
    Österreich: Innenminister setzt sich für Abriss von „Hitler-Haus“ ein
    Österreich: Staat enteignet „Hitler-Haus“
    Fehler in Biographie: Hitlers älterer Bruder war sein jüngerer
    Tags:
    Adolf Hitler, Wolfgang Sobotka, Braunau, Österreich