SNA Radio
    Kurdische Frauen im Kampf gegen IS in Mosul

    Gebären für die Terrorherrschaft – "Islamischer Staat" verbietet Kondome

    © REUTERS / Ahmed Jadallah
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5257
    Abonnieren

    Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (Is, Daesh) versucht angesichts der jüngsten Niederlagen im Irak, die Einwohner von Mossul unter größeren Druck zu setzen. Die Stadt verkörpert die letzte Hochburg der Terroristen im Irak.

    Die IS-Extremisten begnügen sich nicht mit absurden Verboten für Satelliten-TV. Darüber hinaus wurde der Verkauf von Verhütungsmitteln in allen Apotheken verboten.

    Ein Einwohner in Mossul erzählte Sputnik, dass die Daesh-Extremisten allen Apothekern mit Bestrafung gedroht haben, falls sie Verhütungsmittel bzw. Pillen für einen Schwangerschaftsabbruch verkaufen sollten.

    „Die Extremisten wollen damit verhindern, dass eine von ihnen vergewaltigte Frau das Kind loswerden will. Damit wollen sich die Terroristen massenhaft vermehren und eine künftige Generation zeugen“, so der Einwohner.

    Ihm zufolge bringen die Extremisten deshalb ausländische Frauen in den Irak, um möglichst viele Kinder zu zeugen und über zahlreichen Nachwuchs in der Zukunft zu verfügen. Bekannt ist, dass Daesh seit dem Auftauchen im Irak und in Syrien Kinder anwirbt und ausrüstet, die als lebendiges Schild während der Offensiven der Regierungstruppen missbraucht werden.

    Eine langfristige demografische Taktik der Terroristen kann katastrophale Folgen für den Irak haben, obwohl sich Daesh am Rande des Zusammenbruchs angesichts der Offensiven der vorrückenden Regierungstruppen und Volkswehr befindet.

    Extremisten, die Frauen vergewaltigen, werden sich früher oder später bei der Befreiung der Städte zurückziehen. Dabei werden zahlreiche zur Welt gekommene Kinder alleine bei ihren Müttern großgezogen bzw. dem Staat überlassen.

    Der Sprecher der Volkswehr der Provinz Ninawa, Mahmud Al-Surji, sagte Sputnik, dass die irakischen Truppen von den südlichen Grenzen Mossuls zur möglichst schnellen Befreiung der Stadt aktiv vorrücken.

    „Bei der jüngsten Operation zur Befreiung des Stützpunktes Qayyarah wurden Dutzende Terroristen getötet und einige festgenommen“, sagte Al-Surji.

    Daesh-Extremisten haben nahe der Stadt Hammam Al-Alil 30 Terroristen aus dem eigenen Lager hingerichtet, die während Befreiung von Qayyarah geflohen waren. Unter den hingerichteten Extremisten gab es vier Daesh-Frauen.

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kriegsberichterstatter: Zierliche syrische Frauen an vorderster Front
    Anonyme Heldinnen: Frauen arbeiten für Zukunft Syriens
    Neun Monate Kurden-Konflikt in Türkei: Hunderte Frauen und Kinder umgekommen
    Hungrige irakische Frauen steinigen Daesh-Kämpfer
    Tags:
    Kondome, Islamischer Staat, Terrormiliz Daesh, Syrien, Irak