03:41 24 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Anschlag von Nizza (111)
    0 91
    Abonnieren

    In der Anschlagsnacht hat eine Familie in Nizza ihr acht Monate altes Baby verloren und es dank einem Facebook-Aufruf nun wiedergefunden.

    „Gefunden!“, teilte Tiava Banner auf Facebook mit. „Facebook, danke an alle, die mitgeholfen und Nachrichten geschickt haben“.

    Zuvor hatte die Frau in dem Netzwerk eine Mitteilung gepostet, in dem sie „Freunde aus Nizza“ darum bat, ihr Bescheid zu geben, wenn sie etwas von dem vermissten Baby mitbekommen sollten. Sie ist zwar nicht die Mutter des Babys, aber offenbar eine nahe Angehörige.

    Die Nachricht wurde knapp 22.000 Mal geteilt.

    Während der Feiern zum französischen Nationalfeiertag ist am späten Donnerstagabend in Nizza ein Lastwagen zwei Kilometer in eine Menschenmenge gerast. Im Lastwagen wurden Feuerwaffen und Granaten gefunden, letztere erwiesen sich später als nicht funktionstüchtig. Der Fahrer wurde niedergeschossen. Nach jüngsten Angaben sind bei dem Anschlag 84 Menschen ums Leben gekommen, über 100 wurden verletzt, Dutzende davon schwer.

    Bei dem Täter handelt es sich laut AFP-Angaben um einen 31-jährigen Franko-Tunesier mit Wohnsitz in Nizza. Seine Papiere waren in dem Lkw gefunden worden. Die Zeitung „Nice Martin“ hat den Namen des Täters als Mohamed Lahouaiej Bouhlel angegeben. Er soll als Lkw-Lieferant gearbeitet haben und war wegen mehrerer Gewaltdelikte polizeibekannt. Allerdings stand er nicht auf der Liste gesuchter Terroristen.

    Der bei dem Anschlag genutzte Lkw war vor einigen Tagen in der Region Provence-Alpes-Côte d'Azur gemietet worden, meldete AFP unter Berufung auf Ermittlerkreise. Laut  der Zeitung "Le Figaro" war der Fahrer allein im Fahrzeug.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Anschlag von Nizza (111)

    Zum Thema:

    „Er wollte möglichst viele töten“. Fotos vom Ort des Anschlags in Nizza
    Nizza nach Anschlag - Augenzeuge: „Kann Freunde immer noch nicht erreichen“
    Blutiger Angriff von Nizza: Putin ruft zu kompromisslosem Kampf gegen Terror auf
    Außerirdische fliehen von der Erde wegen Coronavirus? Ufo taucht nahe der ISS auf– Video
    Tags:
    Baby, Familie, Facebook, Nizza, Frankreich