11:53 23 April 2019
SNA Radio
    Militärgericht in Israel

    Pokémon-Jagd? – Nicht in der israelischen Armee!

    © AFP 2019 / JACK GUEZ
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 267

    Das Kommando der israelischen Armee hat seinen Soldaten verboten, nach Pokémons in Armeeeinheiten zu jagen. Der Grund ist der mögliche Verlust geheimer Informationen, wie eine Quelle im Armee-Pressedienst mitteilte.

    Die neue Richtlinie ist eine Reaktion auf die wachsende Popularität der Smartphone-App Pokémon Go.

    Das Spiel beruht auf einer Technologie der ergänzten Realität oder „Augmented Reality“, wo sich die digitale und die reale Welt vermengen, denn das Bild auf dem Handy-Bildschirm projiziert sich auf Örtlichkeiten der realen Welt.

    „Die Armee hat eine Richtlinie erlassen, die für alle Soldaten bestimmt ist. Sie verbietet Pokémon Go auf Militärbasen zu spielen, weil die App Mobilkamera und Geolokationssoftware verwendet“, so die Pressemitteilung.

    Bei der Jagd nach den Pokémon-Figuren können die Militärangehörigen die Standorte der Militärstützpunkte enthüllen und Fotoaufnahmen von diesen machen, befürchtet die Armeeführung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Pokemon erobert Russlands größtes Geldhaus
    Pokemon-Skandal in Auschwitz: Giftgas-Monster im KZ erhältlich
    Gefährliches Game: Pokemon Go-Mitspieler mit Schusswaffe bedroht und beraubt
    Pokémon-freundlich: Moskauer Metro erlaubt Pikachu-Jagd und nennt Bedingungen
    Tags:
    Pokemon Go, Nintendo, Israel