07:02 19 Dezember 2018
SNA Radio
    Berlin im Pokemon-Go-Fieber

    Hacker wollen Anfang August Pokémon GO „zerstören“

    © AFP 2018 / Sophia Kembowski
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 436

    Die Hacker aus der Gruppierung Poodlecorp haben versprochen, das populäre Smartphone-Spiel Pokémon GO mit Hilfe von DDoS-Massenattacken zu „zerstören“, wie das Portal The Next Web am Mittwoch berichtet.

    „Wir werden ihren Server lahmlegen, und niemand wird uns stoppen. Wir werden dies tun, weil wir das können und gerne Chaos verbreiten“, hob einer der Teilnehmer der Gruppierung hervor.

    Ihm zufolge wählten die Hacker den 1. August für ihren Angriff,  damit sie „Zeit haben, sich zu entspannen und nichts zu tun“.

    Der Hacker betonte zudem, dass die Attacke auf Pokémon GO die größte in der Geschichte der Gruppierung sein werde und das Ziel habe, das Spiel mindestens für 20 Stunden zu „zerstören“. Um den Server der Entwicklerfirma Niantic außer Betrieb zu setzen, werde ein Botnet aus 600.000 Geräten verwendet.

    Die Gruppierung Poodlecorp ist durch ihre Angriffe auf bekannte Onlinespiele und Internet-Promis bekannt. Sie hackte mehrmals die Server von MMORPG League of Legends und mehrere Blogger, die Millionen YouTube-Videoaufrufe haben.

    Video: New Yorker Polizisten jagen „Taschenmonster“ statt Taschendieben

    Pokémon Go ist eine populäre Smartphone-App, entworfen von Nintendo. Das Spiel beruht auf einer Technologie der ergänzten Realität oder „Augmented Reality“, wo sich die digitale und die reale Welt vermengen, denn das Bild auf dem Handy-Bildschirm projiziert sich auf Örtlichkeiten der realen Welt.

    Bei der App müssen Pokémons an unterschiedlichen Orten der Welt gejagt werden. So führte das Spiel Pokémon-Fans bereits ins Ausschwitz-Museum in Polen, ins Holocaust-Museum in Los Angeles, zum Nationalen Denkmal für den 11. September in New York sowie zum Gedenkort für Vietnamkrieg-Veteranen in Washington.

    Die erfolgreiche App lässt die Spieler kleine Pokemon-Figuren in ihrer Nachbarschaft suchen und damit mit den anderen Teilnehmern des Abenteuers wetteifern. Menschen berichten von stundenlangen Fahrten auf der Suche nach den „pocket monsters“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Pokémon Go „soviet“: So kann das Hit-Spiel mit sowjetischen Trickfilmhelden aussehen
    10 Pokémon-No-Go‘s: Welcher Ort zum Spielen geht gar nicht?
    Gefährliches Spiel: Amerikaner schießt auf junge Pokémon Go-Fans vor seinem Haus
    Pokémon-freundlich: Moskauer Metro erlaubt Pikachu-Jagd und nennt Bedingungen
    Pokemon erobert Russlands größtes Geldhaus
    Tags:
    Pokemon Go