Widgets Magazine
13:14 22 August 2019
SNA Radio
    Beelitz-HeilstättenBeelitz-HeilstättenBeelitz-Heilstätten

    Düstere Bilder: Wo man einst Hitlers Wunden heilte und heute Blockbuster entstehen

    © Flickr / Jan Bommes © Flickr / Jürgen Glüe © Flickr / Matt Biddulph
    1 / 3
    Panorama
    Zum Kurzlink
    23911

    Die Ende des 19. Jahrhunderts als Krankenhaus und Sanatorium entstandenen Heilstätten im brandenburgischen Beelitz, wo einst auch Adolf Hitler behandelt wurde, sind zu Ruinen verkommen. Der Anblick ist nichts für schwache Nerven, zieht aber immer mehr „Horror-Touristen“ an, die dann ihre Aufnahmen in sozialen Netzwerken veröffentlichen.

    Die zwischen 1898 und 1930 als Arbeiter-Lungenheilstätten errichteten Beelitz-Heilstätten dienten während des Ersten Weltkriegs als Militärlazarett, in dem sich vom 9. Oktober bis zum 4. Dezember 1916 auch Adolf Hitler wegen einer Verletzung am linken Oberschenkel befand. Die Klinik bestand damals aus 60 Gebäuden.

    ​​Während des Zweiten Weltkrieges wurde auf dem Gelände ein „Ausweichkrankenhaus“ für Potsdam errichtet. Nach Kriegsende übernahm dann die Rote Armee das Gelände mit einer Fläche von über 200 Hektar. Damit galten die Beelitz-Heilstätten als das größte Militärkrankenhaus der Sowjetunion außerhalb der UdSSR.

    ​Die vorerst letzten in Beelitz behandelten Prominenten waren im April 1990 der gestürzte DDR-Staatschef Erich Honecker und seine Frau. Hier fanden die Honeckers für fast ein Jahr Zuflucht, bevor sie am 13. März 1991 nach Moskau ausgeflogen wurden. Nach dem Abzug der Roten Armee 1994 kaufte der Berliner Bauunternehmer Roland Ernst das Gelände, ging jedoch 2001 pleite.

    Inzwischen wurden einige Gebäude saniert und durch neue Gebäude ergänzt. Eine neurologische Rehabilitationsklinik sowie ein Parkinson-Fachkrankenhaus wurden bereits eingerichtet.

    ​Die Architektur des Krankenhauses macht die Heilstätten zu einem beliebten Motiv für Filmproduktionen. Hier wurden beispielweise „Operation Walküre“ mit Tom Cruise und „Der Pianist“ von Roman Polanski gedreht.

    Andererseits werden aber auch immer wieder Metallrohre, Dachrinnen, Dachverkleidung und anderes Metall von dem Gebäude gestohlen und illegale Partys organisiert.

    ​Ein neuer Investor wird dringend gesucht.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Hitlers Socken unterm Hammer
    Tags:
    Krankenhaus, Erich Honecker, Adolf Hitler, Brandenburg, Deutschland