23:08 24 November 2017
SNA Radio
    Schießerei in München

    Polizei-PK: Täter in München geboren – keine Verbindung zu IS

    © AFP 2017/ Matthias Balk / dpa
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Schießerei in München (41)
    0 988415

    Der mutmaßliche Schütze von München ist in der bayrischen Hauptstadt geboren. Es gibt keine Beweise für eine Verbindung zur Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS), wie der Münchner Polizeichef Hubertus Andrä am Samstag auf einer Pressekonferenz sagte.

    „Es gibt keinerlei Anhaltspunkte für einen Bezug zum IS“, sagte Andrä. Stattdessen habe die Durchsuchung des Zimmers des 18-Jährigen ergeben, dass er sich intensiv mit Amoktaten beschäftigt habe. Auch die Münchner Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass es sich bei der Tat um einen „klassischen Amoklauf“ ohne „jegliche politische Motivation“ handelte.

    Bei einer Schießerei am Freitagabend am Münchner Olympia-Einkaufszentrum sind nach Polizeiangaben zehn Menschen ums Leben gekommen, darunter der mutmaßliche Täter. 16 weitere Menschen wurden verletzt. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 18-Jährigen Deutsch-Iraner. Die Motive des Täters sind bisher unklar. Er soll alleine gehandelt haben.

    Themen:
    Schießerei in München (41)

    Zum Thema:

    Nach München-Tragödie: Statt Tatort-Bildern - Katzen gegen Hass
    München: Keine Bombe im Rucksack des Attentäters gefunden
    Schießerei in München: Großaufgebot von rund 2500 Polizisten
    Bluttat in München: Drei Verletzte in Lebensgefahr
    Tags:
    Schütze, Pressekonferenz, Hubertus Andrä, Deutschland