Widgets Magazine
11:52 21 August 2019
SNA Radio
    Olympische Spiele 2014 in Sotschi

    "Würze des Kalten Krieges": Darum braucht Olympia Russland - WSJ

    © Sputnik / Alexey Philippov
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Olympia Rio-2016 (173)
    115810

    Die dramatischen Debatten darüber, ob und wie Russland wegen angeblich systematischen Dopings bestraft werden soll, bringt „eine unbequeme Wahrheit“ hervor: Ohne die russischen Athleten werden die Olympischen Spiele in Rio an Spannung verlieren, wie The Wall Street Journal schrieb.

    Wie WSJ-Kolumnist Matthew Futterman schreibt, ist es natürlich besser, dann zu kämpfen, wenn alle Sportler "sauber" sind. Die Wada-Untersuchung habe jedoch auch gezeigt, dass dem bei den Spielen in Sotschi nicht so gewesen sei. In dieser Situation sei es "unmöglich, mit anderen Sportlern nicht mitzufühlen, die Gänsehaut beim Gedanken bekommen, mit Russen auf einem Startblock zu stehen". Gleichzeitig aber würden die Olympischen Spiele ohne Russlands Sportler stark verlieren.

    Futterman ist der Ansicht, dass die Olympischen Spiele spannend waren, als „die zwei Supermächte“ einander gegenüberstanden. In den 1970er- und 80er-Jahren sei die Ost-West-Konfrontation bei Olympia „als eine zivilisierte Form des Krieges" wahrgenommen worden.

    „Das war nicht einfach nur ein Kampf des Westens gegen den Osten oder der Demokratie gegen den Kommunismus. Das war der Kampf des Guten gegen das Böse – und es war hervorragend“, so der US-Kolumnist.

    Nach dem Fall des „Eisernen Vorhanges“ wurden die Olympischen Spiele dem Journalisten zufolge plötzlich viel weniger packend, aber in den letzten Jahren sei eine gewisse "Würze des Kalten Krieges“ wieder da gewesen.

    Mit dem Ausschluss der ganzen russischen Nationalmannschaft könnten sich die Olympischen Spiele zu einer fortlaufenden Siegesserie der USA verkommen, wie es 1984 in Los Angeles gewesen sei, als die Sowjetunion die Spiele boykottierte.

    Die Olympischen Spiele in Sotschi hätten gezeigt, dass Russland die Spiele brauche, um sein Ansehen im 21. Jahrhundert wiederherzustellen. Aber die Olympischen Spiele brauchen eben auch dringend Russland, resümiert Futterman.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Olympia Rio-2016 (173)

    Zum Thema:

    Russische Athleten werden Olympische Spiele in Rio verpassen
    Olympische Spiele in Gefahr? IS droht mit Terroranschlägen in Brasilien
    Brasilien wird olympische Objekte maximal vom Zika-Virus reinigen
    Olympische Spiele 2016: Rio de Janeiro kürzt drastisch Budget
    Tags:
    Olympische Spiele in Rio de Janeiro, Olympische Winterspiele 2014 in Sotschi, Wall Street Journal, Russland