04:31 06 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    51280
    Abonnieren

    Einen Tag nach dem mutmaßlichen Amoklauf von München trauert die ganze Stadt um die Opfer. Verwandte der Opfer stehen fassungslos vor der Tragödie.

    Mit roten Rosen steht Naim Zabergja traurig an der Rückseite des Olympia-Einkaufszentrums im Nordwesten Münchens. In der Hand hält er ein Foto, auf dem sein 20-jähriger Sohn lächelnd zu sehen ist. "Das war mein Sohn", sagt Zabergja und hält das Foto in die Kamera.

    „Sein Freund ist weggelaufen, meinen Sohn hat er getötet. Ich bin noch in Träumen, ich glaube noch nicht, was passiert ist, auch meine Familie glaubt es noch nicht”, sagte er mit Kloßgefühl im Hals.

    Nun ist der unschuldige junge Mann tot, wie neun weitere Menschen, darunter auch der Täter selbst. Die Mehrzahl der Getöteten sind offenbar jugendliche Ausländer.

    Zabergjas Sohn hatte sich nach Angaben des Vaters im Münchener Olympia-Einkaufszentrum mit einem Freund verabredet. An diesem schwülwarmen Sommerabend saßen sie draußen, wollten eine Limo trinken. Doch dann kam der Schütze und feuerte los. Zabergja hat noch zwei Töchter und vier Enkelkinder. Dijamant war der einzige Sohn, der in München geboren war. Der 20-Jährige machte eine Ausbildung am Flughafen. 

    ​Unter den Opfern der Schießerei in München sind fast nur jungen Menschen, wie Münchens Polizeipräsident Hubertus Andrä am Samstag erklärte. Drei von ihnen sind nach Polizeiangaben junge Kosovo-Albaner. Drei weitere sind türkische Bürger, wie der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu bestätigte. Einer sei angeblich Grieche. Acht Getötete waren zwischen 13 und 20 Jahre alt. Ein neuntes Opfer war 45 Jahre alt. Unter den Getöteten sind drei Frauen.

    Ein anderer Augenzeuge teilte gegenüber n-tv mit, er sei mit seinem dreijährigen Sohn einkaufen gewesen, als die Schüsse fielen. "Ich wohne gleich um die Ecke, ich habe meinen Sohn so schnell wie möglich nach Hause gebracht", zitiert n-tv den Mann mit kurdischen Wurzeln, der seit vielen Jahren in Deutschland lebt. Er wirkt geschockt. "Ich habe die Verletzten gesehen, zwei Leichen, die bluteten", erinnert er sich.

    Bei einer Schießerei am Freitagabend am Münchner Olympia-Einkaufszentrum sind nach Polizeiangaben zehn Menschen ums Leben gekommen, darunter der mutmaßliche Täter. 27 weitere Menschen wurden verletzt. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 18-jährigen Deutsch-Iraner. Die Motive des Täters sind bisher unklar. Er soll alleine gehandelt haben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nach schrecklicher Tragödie: Münchener tragen Blumen zu Anschlagsort
    Polizei-PK: 10 Tote und 10 Schwerverletzte nach Bluttat von München
    Anschlag von München: Putin kondoliert - per Telegramm an Merkel und Seehofer
    Polizei-PK München: Pistole offenbar illegal erworben
    Tags:
    Tragödie, Video, Opfer, Foto, Polizei, Schießerei, Ausländer, München