20:20 27 März 2017
Radio
    Nach schrecklicher Tragödie in München

    „Wir können unsere Kinder nicht schützen“ Münchner nach Amoklauf unter Schock

    © AP Photo/ Jens Meye
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Schießerei in München (41)
    1396475012

    Einen Tag nach dem Amoklauf mit zehn Toten am Münchner Olympia-Einkaufszentrum (OEZ) hat eine Sputnik-Korrespondentin den Tatort besucht und mit Anwohnern gesprochen, die dort Blumen für die Opfer niederlegen. Viele können noch immer nicht fassen, dass der Anschlag in ihrem unmittelbaren Umfeld geschehen ist.

    „Ich bin schockiert und fassungslos“, sagt eine Anwohnerin. Sie sei am Freitagabend von Freunden informiert worden, dass sie nicht ins OEZ gehen solle. „Und ich hatte eigentlich noch vor, hierher zu kommen mit dem Kleinen.“ Sie habe natürlich Angst bekommen, sagt die Frau weiter. „Gleich Fenster und Türen — alles verschlossen. Ich war froh, dass mein Mann zu Hause war.“

    „Unsere Kinder halten sich eigentlich täglich hier auf. Sie gehen hier Eis essen oder sich was kaufen“, sagt ein Mann, der in der Nähe wohnt. Er selbst sei auf dem Weg von der Arbeit gewesen, als er von der Schießerei gehört habe.

    „Vor dem heutigen Tag war ich noch überzeugt, dass ich an einem sicheren Ort lebe. Das hat mich erschüttert“, erzählt er. Für ihn persönlich sei das eine „Katastrophe“, aber er möchte den Behörden keine Vorwürfe machen: Wenn sich ein Mensch dafür entscheide, sich selbst und andere zu töten, könne man weder die ganze Gesellschaft noch die Polizei noch die Ärzte dafür verantwortlich machen.

    „Das ist unser Zuhause, unser Viertel, wir sind hier jeden Tag unterwegs“, sagt eine weitere Anwohnerin und bricht in Tränen aus. „Wir haben große Angst um unsere Kinder, denn wir können sie vor solchen Sachen nicht schützen.“

    „Alle anderen Anschläge waren so weit weg und jetzt ist es auf einmal so nah“, so ein Augsburger, der gekommen war, um Blumen niederzulegen und Anteil zu nehmen. Er mache sich als Familienvater Gedanken um die Sicherheit, glaube aber nicht, dass eine Aufstockung des polizeilichen Sicherheitsaufgebots gegen solche Einzeltäter helfen würde. „Denn sie sitzen allein in ihrem Zimmer und brüten so was aus. Da kann nicht einmal die größte Sicherheitsfirma oder eine größere Polizei ‘was dagegen machen.“

    Der 18-jährige Schüler David S. hatte bei einem Amoklauf am Freitag im Nordwesten von München neun Menschen erschossen und 35 weitere verletzt. Der Amokläufer versetzte die ganze Stadt in Angst: Der öffentliche Verkehr lag stundenlang still, der Hauptbahnhof wurde geräumt, die Polizei rief alle Münchner dazu auf, öffentliche Straßen und Plätzen zu meiden. Der Täter floh vom Tatort und nahm sich anschließend das Leben.

    Themen:
    Schießerei in München (41)

    Zum Thema:

    Amokschütze von München wurde in der Schule gemobbt – de Maizière
    Vater eines Amok-Opfers von München: "Wir glauben nicht, was passiert ist" – VIDEO
    Tags:
    München, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • meshu
      Mehr Sicherheit durch weniger Freiheit ist ein Trugschluss schrieb Benjamin Franklin:

      "Wer wesentliche Freiheit aufgeben kann um eine geringfügige bloß jeweilige Sicherheit zu bewirken, verdient weder Freiheit, noch Sicherheit."

      Die aktuellen Politiker wollen uns das Gegenteil verkaufen.

      Cui bono?
      Wem nutzt es?
    • avatar
      info
      Wer hat ihn an der 9mm Glock ausgebildet ???
      Denn ohne eine Professionelle Ausbildung und intensiven Training, kann kein Mensch, in dieser Druck Situation, dutzende Menschen gezielt treffen.
      Also wer ist der oder die AUSBILDER
    • avatar
      Topol
      Der hieß Ali.S Sputnik.
    • avatar
      mhbh
      Sputnik sollte sich mal überlegen, ob sie die Märchenstundenberichte des deutschen Lügenmainstreams von wegen Amoklauf einfach so übernehmen wollen. Für dumm verkauft werden wir schon genug von den deutschen Staats- und Propagandamedien.
    • W.AderLTBAntwort aninfo(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      info, ... das Internet hat ihn ausgebildet. Da findet man auch, wie man eine gute Gulaschsuppe zubereitet.
    • avatar
      Herr Cem Özdemir hat eine Lösung gefunden, als Patriarch der Grünen in Deutschland, vertritt er nun die Auffassung alle anders denkende Menschen und Parteien auszuschließen, bis nur noch die Grünen als Alternative überbleiben. Zumindest hat Cem das so gelernt. Das ist das Demokratieverständnis eines Kindergartenerziehers.
    • Antwort anmeshu(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      meshu,
      Die deutschen wollen es so , nur Täter haben Waffen in DE , der Bürger darf sich keinesfalls verteidigen !
    • avatar
      cv20c
      Ich habe vorhin die Presskonferenz des Bayrischen Landeskriminalamts gesehen. Ich frage mich allen Ernstes, warum die Herrschaften überhaupt vor die Mikrofone und die Kameras getreten sind. Es war jämmerlich, sie wussten überwiegend nichts. Formulierungen wie: „Wir haben keine Erkenntnisse, wir können es nichts ausschließen, das ist momentan Gegenstand der Ermittlungen, kann ich ihnen gegenwärtig nicht sagen, wir wissen es nicht…“ waren der Tenor. Nur eines wussten diese Herren wieder ganz, ganz genau - es handelt sich (nur) um einen Amoklauf und keinen politisch motivierten Massenmord. Es war also kein in Warp-Geschwindigkeit selbst ideologisierter, radikalisierter Täter, kein eingereister Flüchtling, kein vom IS gesteuerter islamistischer Terrorist. Alles das wusste man, trotz größter Erkenntnislücken, sehr genau. Und weil das dem Bayrischen Landeskriminalamt so wichtig war (wem noch?), wurde es explizit herausgestellt.

      Übrigens, der 18-jährige Schüler soll eine unscharf gemachte „Theaterwaffe“ wieder zur scharfen Waffe umgebaut haben. Der berufslose Schüler hätte Büchsenmacher werden sollen. Nur wer das alles leichtgläubig glaubt, wir selig.

      Um die Peinlichkeiten noch zu verstärken, korrelierte die technische Anlage mit den fehlenden Inhalten. Es war erbärmlich anzuhören, dass immer wieder die Kommunikationsanlage ausfiel. Schuld waren angeblich die funktechnischen Internetverbindungen der anwesenden Journalisten. Was sind das für technische Dilettanten, die für eine solche Veranstaltung drahtlose Technik auf dieser stark belegten Frequenz auswählen? Ich weiß nicht wie es den anwesenden Journalisten ging, ich fand das ganze erbärmlich.
    • avatar
      infoAntwort anW.AderLTB(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      W.AderLTB, na Klar, wenn jemand Jahre Flight Simulator X - Panavia Tornado Special Ed., an seinem PC gespielt hat, geht er zum Fliegerhorst Büchel, setzt sich in einen der Tornados und fliegt problemlos seine Runden. Aber natürlich doch.
    • US-BesetzteRepublikDeutschlandAntwort anmhbh(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      mhbh, genau so ist es!
      seht selbst!
      www.youtube.com/watch?v=o3aKbLVBo1A
    • avatar
      rikasulke
      Fakt ist: " Die BRD importiert Menschen aus allen Ländern, ohne die elementarsten Muss-
      Anforderungen wie Herkunft, Gesundheit, Bildung, Ausbildung, Berufserfahrung, Sprachkenntnisse, polizeilichen Unbedenklichkeit, Familienstand uam. in Erfahrung zu bringen!" Aus diesem Mischmasch entstehen genetische Irrläufer, die in der BRD keine
      Wurzeln schlagen, sondern umher irren und nicht wissen, ob sie Fisch oder Fleisch sind!
      Das Resultat dieser armen Bürger, die gesellschaftspolitisch nicht integrierbar sind, hat
      die BRD jetzt in München zum spüren bekommen: " Zehn Tote und sehr viel schwer
      verletzte Bürger mussten ihr Knochen hinhalten, für politische Dilettanten. Die nächste
      Ermordung lässt bereits auf sich warten! Zwei reale Zitate:
      "Deutschland schafft sich ab!", "Wir schaffen das!". Damit ist alles gesagt!
    • Antwort ancv20c(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      cv20c, dafür wusste der Innenminister Bayerns immerhin, wie nötig der Einsatz der Bundeswehr im inneren sei. Sicherlich ist das eine wenig überzeugende Vorstellung von allen Akteuren, aber wenn man nichts weiß, dann kann bekanntlich nichts verlangen; es sei denn, die Forderung korrespondiert mit einer Haltung, die ihm beim Attentat in die Hände spielt.
    • avatar
      nva fallschirmjäger
      Wer mit einer 9mm so viele Personen trifft hat vorher sehr viel geübt.Die Waffe angeblich aus dem sogenannten Darknet gekauft und die viele Muni auch.Wer das glaubt kennt auch den Weihnachtsmann persöhnlich.Ausserdem wer verkauft einem 18 jährigen Muschkoten das alles?Höchstens die Moslems selber denn untereinander machen die alles um ihre Steinzeitreligion zum Sieg zu führen.
    neue Kommentare anzeigen (0)