06:50 12 Dezember 2019
SNA Radio
    Polizei nach dem Messerangriff in Japan

    Messerstecherei in Japan: Angreifer wollte „Welt von Behinderten befreien“

    © REUTERS / Issei Kato
    Panorama
    Zum Kurzlink
    11536
    Abonnieren

    In der Kleinstadt Sagamihara westlich von Tokio ist in der Nacht auf Dienstag ein Mann mit einem Messer über Einwohner und Personal eines Behindertenheimes hergefallen. Mindestens 19 Personen sind getötet worden, Dutzende verletzt, davon 20 schwer. Medienberichten zufolge nannte der 26-jährige Angreifer später den Euthanasie-Gedanken als Motiv.

    ​Mitarbeiter der Pflegeeinrichtung für Menschen mit Behinderungen hatten etwa 2:30 Uhr nachts (Ortszeit) die Polizei gerufen und gemeldet, dass ein mit einem Messer bewaffneter Mann auf das Gelände des Heimes „Tsukui Yamayuri-En“ eingedrungen sei. In dem Heim sind zum Zeitpunkt des Überfalls mindestens 149 Personen im Alter von 18 bis 75 Jahren untergebracht gewesen. Zwischenzeitlich war von bis zu 70 Opfern die Rede.

     Etwa eine Stunde nach dem Überfall stellte sich der Mann selbst der Polizei. Wie die Agentur Reuters berichtet, ist der 26-jährige Satoshi Uematsu ein ehemaliger Mitarbeiter der Einrichtung. Sicherheitskräften gegenüber, so die Agentur Asahi Shimbun, habe der Angreifer angegeben, „die Welt von Behinderten befreien zu wollen“.

    Wie der TV-Sender NTV berichtete, hatte Uematsu bereits im Februar ein Schreiben an das Unterhaus des japanischen Parlaments gesandt, in dem er das Euthanasie-Verfahren für behinderte Menschen rechtfertigte. Darin soll er unter anderem geschrieben haben: „Mein Ziel ist eine Welt, in der Fälle, wenn es Menschen schwer fällt, zuhause zu leben und sozial aktiv zu sein, mit Einwilligung des Vormunds euthanasiert werden können.“

    „Dies ist ein herzzerreißender und schockierender Vorfall, der viele unschuldige Opfer forderte“, sagte der Generalsekretär des japanischen Ministerkabinetts, Yoshihide Suga, bei einer außerordentlichen Pressekonferenz. Suga bestätigte die Zahl von 19 Todesopfern. Eine Verbindung des Mannes zu radikalen Islamisten sei nicht zu erkennen. Die Behörden ermittelten nun weiter intensiv zu dem Vorfall.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Informant „gewisser“ Geheimdienste? Chef für KGB-Antiterror über den in Berlin ermordeten Georgier
    „Beihilfe zu Kriegsverbrechen”: Strafanzeige gegen deutsche Firmen in Den Haag gestellt – Medien
    Menschliches Gewebe verrottet nach nur einem Biss – neue Spinnenart entdeckt - Foto
    Putin kritisiert weitere Versuche, Geschichte des Zweiten Weltkrieges zu entstellen
    Tags:
    Euthanasie, Behinderte, Messerangriff, Tote, Verletzte, Japan